HEV reicht kantonale Doppelinitiative ein

Der Hauseigentümerverband Kanton Schwyz hat bei der Staatskanzlei in Schwyz seine kantonale Doppelinitiative für faire Vermögenssteuerwerte und faire Eigenmietwerte eingereicht. In drei Monaten wurden über 4000 Unterschriften gesammelt

Drucken
Teilen
Der Hauseigentümerverband bei der heutigen Übergabe von über 4000 Unterschriften an die Staatskanzlei in Schwyz: Toni Dettling, Geschäftsführer HEV Kanton Schwyz; Roman Weber, designierter Geschäftsführer HEV Kanton Schwyz; Anton Waldvogel, Leiter Kanzlei; Adrian C. Gattiker, Präsident HEV March und Höfe; Nationalrätin Petra Gössi, Mitglied
des Zentralvorstandes HEV Schweiz; Erich Blöchliger, Präsident HEV Region Einsiedeln; Monika Rohrer, Präsidentin HEV Schwyz und Umgebung; Felix Barmettler, Präsident HEV
Bezirk Küssnacht; Ruedi Imlig, Vorstandsmitglied HEV Region Arth-Goldau. (Bild: PD)

Der Hauseigentümerverband bei der heutigen Übergabe von über 4000 Unterschriften an die Staatskanzlei in Schwyz: Toni Dettling, Geschäftsführer HEV Kanton Schwyz; Roman Weber, designierter Geschäftsführer HEV Kanton Schwyz; Anton Waldvogel, Leiter Kanzlei; Adrian C. Gattiker, Präsident HEV March und Höfe; Nationalrätin Petra Gössi, Mitglied des Zentralvorstandes HEV Schweiz; Erich Blöchliger, Präsident HEV Region Einsiedeln; Monika Rohrer, Präsidentin HEV Schwyz und Umgebung; Felix Barmettler, Präsident HEV Bezirk Küssnacht; Ruedi Imlig, Vorstandsmitglied HEV Region Arth-Goldau. (Bild: PD)

«Wir sind hocherfreut über das sehr gute Sammelergebnis in solch kurzer Zeit», sagte Toni Dettling, scheidender Geschäftsführer des Hauseigentümerverbands (HEV) Kanton Schwyz, am Dienstag  bei der Unterschriften-Übergabe in Schwyz. Innert nur drei Monaten wurden über 4‘000 Unterschriften gesammelt. Damit konnten bei der Staatskanzlei doppelt so viele Unterschriften eingereicht werden wie gesetzlich erforderlich. Erfreulich sei, dass die Doppelinitiative in allen 30 Schwyzer Gemeinden Anklang gefunden habe, heisst es in einer Medienmitteilung des HEV Kanton Schwyz vom Dienstag.

Nach der Überprüfung des Volksbegehrens durch die Staatskanzlei wird die Doppelinitiative dem Schwyzer Regierungsrat und dem Kantonsrat zur Beratung vorgelegt.

pd/zim