Hier stinkt's zum Himmel

Die ARA Schwyz wurde erneuert und vergrössert. Trotzdem ist ein Problem noch nicht gelöst. Bei der Klärschlammtrocknungsanlage stinkt's zeitweise gewaltig. Der Abwasserverband Schwyz reagiert.

Drucken
Teilen
In diesem Gebäudetrakt der Schlammtrocknungsanlage entstehen die Geruchsemissionen. Im Vordergrund (Zaun) soll die Biofilteranlage gebaut werden. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

In diesem Gebäudetrakt der Schlammtrocknungsanlage entstehen die Geruchsemissionen. Im Vordergrund (Zaun) soll die Biofilteranlage gebaut werden. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Faule Eier können ganz schön übel riechen. Genauso verhält es sich derzeit bei der Kläranlage Schwyz. Die gesamte Anlage wurde erneuert und vergrössert. Mit der Sanierung der Kläranlage Schwyz hat der Abwasserverband Schwyz (AVS) ein grosses Erneuerungsprojekt erfolgreich abgeschlossen. «Wir dachten, damit alle Probleme im Griff zu haben», sagt Kaspar Knüsel, Geschäftsführer des Abwasserverbandes Schwyz, auf Anfrage. Dem ist nicht so. Ein Problem trat auf: Die Klärmschlammtrocknungsanlage verursacht plötzlich sehr unangenehme Geruchsemissionen.

«Der Abwasserverband Schwyz kämpft aktiv gegen die Geruchsemissionen, die sporadisch auftreten», so Kaspar Knüsel. Beat Ulrich, Betriebsleiter der Kläranlage des Abwasserverbandes Schwyz hat für die teilweise hohen Geruchsemmissionen keine Erklärung. «Wir hatten mehrere Fachleute vor Ort, die sich des Problems annahmen. Wir haben mit biologischen, chemischen und so genannten Flockmitteln versucht, die Gerüche einzudämmen. Das ist aber bei keinem Anwendungsverfahren gelungen.»

Eine zusätzliche Investition

Die Sanierung und Erweiterung der ARA Schwyz schlägt mit rund 22 Millionen Franken zu Buche schlägt. Jetzt wird ein Zusatzkredit fällig. Im zusätzlichen Bauvorhaben Biofilter-Anlage werden die Geschmacksstoffe durch Mikroorganismen neutralisiert. «Die Kosten für die Installation dieses Biofilters belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Franken», hält Knüsel weiter fest. Dieses Geld muss sich der Abwasserverband Schwyz durch einen Bankkredit beschaffen. «Für den Verbraucher entstehen dadurch aber keine höheren Gebühren», sagt der Geschäftsführer.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.