HOCHSCHULE LUZERN: Materalien zum Greifen und Begreifen

Anschauen, anfassen, informieren: Die Hochschule Luzern – Technik und Architektur eröffnet eine neue Materialbibliothek.

Drucken
Teilen
Projektleiter Dieter Geissbühler sieht sich in der neuen Materialbibliothek in Horw einen Baustoff an. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Projektleiter Dieter Geissbühler sieht sich in der neuen Materialbibliothek in Horw einen Baustoff an. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Die Hochschule Luzern – Technik und Architektur (HSLU) hat eine neuartige Bibliothek in Horw eingerichtet. Wie Projektleiter Dieter Geissbühler erklärt, komme es durch die Digitalisierung zu einer zunehmenden Entfremdung vom Material. Im Gegensatz dazu kämen immer neue Baustoffe auf den Markt.

Neben Studenten richtet sich das neue Angebot – zu sehen sind in erster Linie Baumaterialien – denn auch vor allem an Bauherren, Architekten und Künstler. So könne der Architekt in Horw zusammen mit seinem Kunden verschiedene Materialien anschauen, so Geissbühler. Grundsätzlich steht die Bibliothek, die am Freitag eröffnet wurde, allen interessierten Besuchern offen.

Aktuell finden sich hier rund 300 Materialproben in speziellen Ablagefächern. In Horw hat es Platz für insgesamt 800 bis 1000 verschiedene Muster. Neben der Hochschule Luzern machen landesweit noch drei weitere Institutionen beim Projekt mit: die Sitterwerke St. Gallen, das Gewerbemuseum Winterthur und die Zürcher Hochschule der Künste.

Simon Schärer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.