Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HOCHSCHULE RAPPERSWIL: Kommission stellt sich gegen Regierungspläne

Die Schwyzer Konkordatskommission will - im Gegensatz zur Schwyzer Regierung - nicht aus der Trägerschaft der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) austreten. Unter anderem gewichtet sie Standortnachteile im äusseren Kantonsteil höher als finanzielle Einsparungen.
Die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR). (Bild PD)

Die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR). (Bild PD)

Ein Austritt aus der Trägerschaft hätte auch negative Signale für die Bildungslandschaft, teilte die Konkordatskommission am Montag mit. Als zuständige vorberatende Kommission des Kantonsrats hatte sie sich an ihrer letzten Sitzung intensiv dem Thema Hochschule Rapperswil gewidmet.

Dies, nachdem die Schwyzer Regierung Anfang Juli mitgeteilt hatte, dass die den Beitritt zur neuen Trägervereinbarung für die Hochschule Rapperswil "aufgrund der äusserst angespannten finanziellen Lage im Kanton Schwyz" ablehne.

Als der Kanton Zürich seine Mitträgerschaft auf Ende des Studienjahrs 2007/2008 gekündigt hatte, übernahm der Kanton St. Gallen bis zum 30. September 2016 im Sinne einer Übergangsfinanzierung die durch den Austritt des Kantons Zürich verursachten Mehrkosten.

Die beiden Trägerkantone Schwyz und Glarus haben die bestehende Trägervereinbarung aus dem Jahr 2000 vorsorglich gekündigt. Sonst hätten sie nach Ablauf der befristeten Übergangsfinanzierung wesentliche Mehrkosten tragen müssen.

In Zwischenzeit erarbeiteten Vertreter der Trägerkantone St. Gallen, Schwyz und Glarus eine neue Trägervereinbarung. Diese sieht vor, dass der Kanton St. Gallen die Führungsrolle übernimmt, die Mitträgerkantone Schwyz und Glarus im Hochschulrat mitwirken und bei wichtigen Geschäften weiterhin Mitbestimmungsrecht und Entscheidungskompetenzen haben.

Die zukünftige "minimale Mitsprache" des Kantons Schwyz löste zwar bei der Konkordatskommission "keine Begeisterung" aus. Klar sei auch, dass der Kanton Schwyz "ein ungelöstes Finanzproblem" habe. Dennoch beschloss die Kommission "mit knappem Mehr", dem Kantonsrat einen weiteren Verbleib in der Trägerschaft zu empfehlen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.