Höhere Kosten
Die Verschiebung der Zentralschweizer Universiade hat finanzielle Folgen

Die Winteruniversiade wurde vom Januar in den Dezember 2021 verschoben. Das bringt höhere Kosten für den Austragungsort Zentralschweiz mit sich.

Merken
Drucken
Teilen
Das Maskottchen Wuli bei seiner Präsentation im Januar 2020.

Das Maskottchen Wuli bei seiner Präsentation im Januar 2020.

Bild: PD

(zfo) Im Zuge der Coronapandemie hat der Vorstand des Vereins Winteruniversiade Luzern-Zentralschweiz im November 2020 entschieden, die Durchführung auf Dezember 2021 zu verschieben.

Ein Grossteil der bereits geleisteten Arbeiten in der Planung und Organisation könne übernommen werden, schreibt der Urner Regierungsrat in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht und Antrag ans Parlament. Die Verschiebung bringt jedoch Mehrkosten in der Höhe von 1,4 Millionen Franken für die Zentralschweizer Kantone mit sich. Der Kanton Uri wird um eine Erhöhung des bereits zugesagten Beitrags von 500'000 auf 600'000 Franken ersucht. Zuletzt belief sich das Budget für den Anlass mit 2500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf 39 Millionen Franken.

Konkret fallen die Mehrkosten an, weil das Wettkampfprogramm, die Wettkampforte sowie auch die Standorte der Eröffnungs- und Schlusszeremonien zum Teil umgeplant werden müssen. Der Kanton Uri ist jedoch überzeugt, dass die Winteruniversiade nach wie vor ein geeigneter Anlass zur Erreichung wichtiger Ziele für die Zentralschweiz sei. Sie löst laut einer Studie der Hochschule Luzern aus dem Jahr 2015 eine Bruttowertschöpfung von mindestens 70 Millionen Franken aus. «Von Bedeutung für die Zentralschweiz ist zudem, dass durch die Winteruniversiade von aussen viel mehr Geld in die Region fliesst, als aus der Region abfliesst», so der Kanton.

«Ich bin überzeugt, dass die Winteruniversiade im Winter 21/22 durchgeführt werden kann», sagte Daniel Koch, früherer Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, im November 2020. Das Organisationskomitee hatte ihn für eine Evaluation der Verschiebung beigezogen.

Die Winteruniversiade ist nach den Olympischen Spielen der grösste Multisport-Anlass im Winter. Die 30. Austragung war ursprünglich vom 21. bis 31. Januar 2021 geplant gewesen.