«Hundeflucht» nach Verkehrsunfall in Siebnen

In Siebnen hat sich am Samstagabend ein Kleinwagen bei einem Selbstunfall überschlagen. Die beiden Insassen wurden verletzt. Ihr Hund, den sie mitführten, machte sich unter Schock auf und davon.

Drucken
Teilen
Der Unfallwagen überschlug sich und kam auf einer Wiese zum Stillstand. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Der Unfallwagen überschlug sich und kam auf einer Wiese zum Stillstand. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend gegen 19.30 Uhr am Dorfrand von Siebnen. Ein 22-jähriger Autolenker, der von Galgenen angefahren kam, geriet bei einem Überholmanöver ins Schleudern, schoss über die Gegenfahrbahn hinaus und durchbrach einen Zaun. Im Wiesland überschlug sich der Kleinwagen und kam schliesslich auf den Rädern zum Stillstand.

Beide Insassen wurden verletzt. Ein junger weisser Hund, den sie im Auto mitführten, nahm nach dem Unfall reissaus und wurde erst am Sonntagmittag in der Nähe des Unfallorts gefunden. Er scheint den Unfall unverletzt überstanden zu haben.

Die Polizei stellte beim Lenker Alkoholsymptome fest und ordnete eine Blutprobe an. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls, insbesondere einen Autofahrer, der zum Zeitpunkt des Unfalls in gleicher Richtung unterwegs war.

Alkohol führte schon eine Stunde zuvor zu einem Unfall

Übermässiger Alkoholkonsum hatte in Siebnen bereits rund eine Stunde zuvor zu einem Unfall geführt. Ein 51-jähriger Mann war mit seinem Auto von Siebnen in Richtung Galgenen unterwegs. Bei der Verzweigung Wägital touchierte er ein stehendes Fahrzeug, setzte seine Fahrt aber fort. Auf den nächsten 50 Metern streifte der PW-Lenker zwei weitere Autos, was den Lenker aber immer noch nicht davon abhielt, weiter zu fahren. Er wurde jedoch von einem Polizisten beobachtet und gestoppt. Dem Mann wurde der Führerausweis sofort entzogen.

pd/bac