IBACH: Auch Victorinox muss den Gürtel enger schnallen

Wie weiter nach dem Franken-Schock? Victorinox-Chef Carl Elsener rechnet mit weniger Umsatz.

Drucken
Teilen
Carl Elsener spricht zum Entscheid der Nationalbank. (Bild: Archiv / bote.ch)

Carl Elsener spricht zum Entscheid der Nationalbank. (Bild: Archiv / bote.ch)

Elsener sagte auf Anfrage des «Blick», seit der Aufhebung der Euro-Untergrenze verdiene Victorinox im europäischen Raum rund einen Fünftel weniger. «Als wichtigste Massnahme erhöhen wir deshalb unsere Preise um 5 bis 10 Prozent», so Elsener.

Im übrigen Ausland hingegen komme man um Währungsrabatte nicht herum. Carl Elsener spricht von Discounts bis zu 10 Prozent. Viele Abnehmer in den fernen Ländern zahlten in Schweizer Franken. In Asien zum Beispiel ist der Franken innert kürzester Zeit fast um einen Drittel teurer geworden.

Carl Elsener zum «Blick» klipp und klar: Man rechne mit weniger Umsatz, auch wenn man bis jetzt noch «keinen signifikanten» Bestellungsrückgang verzeichnet habe. Die Löhne der Mitarbeiter werden nicht angetastet, allenfalls könnte die Gewinnbeteiligung geringer ausfallen.

g