IBACH/USA: Auch Ehefrau soll sich bereichert haben

Im Fall der gestohlenen Victorinox-Uhren in den USA wurde eine weitere Person verhaftet: die Ehefrau eines Angeschuldigten.

Irene Infanger
Drucken
Teilen
Uhren aus dem Hause Victorinox. Symbolbild. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Uhren aus dem Hause Victorinox. Symbolbild. (Bild: Maria Schmid / Neue LZ)

Die amerikanische Online-Zeitung «ctpost.com» aus dem US-Bundesstaat Connecticut berichtet auf ihrer Homepage, dass es im Fall der gestohlenen Victorinox-Uhren im Wert von rund 1 Million US-Dollar eine weitere Verhaftung gab. Am Montag sei eine 42-jährige Frau nach einer Hausdurchsuchung durch die Polizei verhaftet worden. Gemäss Recherchen handelt es sich um die Ehefrau eines bereits früher verhafteten Angeschuldigten. Der damals 50-Jährige bekam die gestohlenen Uhren von einem ehemaligen Mitarbeiter der Victorinox, der ebenfalls verhaftet wurde. Nach Erhalt verkaufte der 50-Jährige die Uhren schliesslich über die Auktionsplattform Ebay weiter. Damals sagte der Angeschuldigte gegenüber der Polizei jedoch aus, dass seine Frau nichts mit der Sache zu tun habe. Er habe lediglich ihren Namen für das Ebay-Konto benützt. Nun hat sich die Beweislage anscheinend geändert.

640 Uhren gestohlen

Im Oktober 2011 reichte die Ibächler Messerfabrik Victorinox Strafanzeige bei der Polizei von Monroe im Bundesstaat Connecticut ein. Dort betreibt die Victorinox ein Geschäft, wo unter anderem auch Uhren repariert werden. Nach einer Inventur im Jahr 2011 zeigte sich, dass Hunderte von Armbanduhren fehlten. Der Marktwert der gestohlenen Uhren belief sich nach Angaben der Victorinox auf rund 1 Million US-Dollar. Zudem soll sich auch noch eine weitere Frau an den Victorinox-Uhren bereichert haben. Gemäss damaligen Angaben handelte die 51-Jährige aber alleine.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.