«Ich verstehe die Welt nicht mehr»

Ranger verteilen Bussen in der Landschaftsschutzzone in Rothenthurm. Zu Unrecht, wie ein Betroffener moniert. Das sei reine Schikane.

Drucken
Teilen
Alfred Moser posiert mit seinem Hund Ziro vor dem Rothenthurmer Hochmoor. (Bild: Charly Keiser/Neue SZ)

Alfred Moser posiert mit seinem Hund Ziro vor dem Rothenthurmer Hochmoor. (Bild: Charly Keiser/Neue SZ)

«Sie hat mir richtig abgepasst», nervt sich der 61-jährige Alfred Moser. Denn als er zurück von der kleinen Tour, seinen Hund noch kurz von der Leine gelassen und sich zurück auf seine Liegenschaft begeben habe, sei deren Wagen im Weg gestanden. Wie er heisse, habe sie wissen wollen. «Und dies, obwohl sie es genau gewusst habe», wie sie nachher sagte.

Der nicht angeleinte Hund koste 100 Franken und sein Gang dem Feldweg entlang 50 Franken Busse, habe sie ihm beschieden. Und sie habe sogar die Autos und die Nummernschilder seiner Mieter fotografiert, genau so wie ihn und seinen Hund, erzählt Moser weiter.

Im Gesetz über das Halten von Hunden steht: Auf öffentlichen Wegen sind Hunde an der Leine zu führen. Ergo: Marschiert der Halter auf dem Weg und der Hund im Gras, gibts keine Busse.«Ich habe gedacht, ich verstehe die Welt nicht mehr.»

Charly Keiser/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie heute in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.