Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mehr Konkurse, aber auch mehr neue Firmen in der Zentralschweiz

In der Schweiz sind im Juli zwei Prozent weniger Firmen zahlungsunfähig geworden. Dieser Rückgang steht im Kontrast zu den vorgehenden Monaten: Seit Jahresanfang hat die Zahl der Konkurse zugenommen – auch in der Zentralschweiz.

Im Juli dieses Jahres wurde über 360 Firmen ein Konkursverfahren wegen Insolvenz eröffnet, wie der Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode D&B am Donnerstag bekannt gab. Im selben Monat vor einem Jahr waren es noch zwei Prozent mehr Unternehmen, die pleite gegangen waren.

Trotz diesem leichten Rückgang in diesem Sommermonat hat seit Jahresbeginn die Anzahl an Bankrotterklärungen zugenommen. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2018 wurde in der Schweiz über 2786 Unternehmen ein Konkursverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit eröffnet. Somit steigen die Firmenpleiten gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent.

In der Zentralschweiz stiegen die Insolvenzen um ein Prozent sowie im Mittelland und im Tessin. Vor allem in der Nordwestschweiz mussten viele Unternehmungen Konkurs melden (14%), wobei Basel-Land besonders negativ abschnitt (+24%). Demgegenüber kam es Zürich (-3%) sowie in der Südwestschweiz (-1%) zu einer Abnahme der Konkurseröffnungen.

Firmenkonkurse in der Zentralschweiz

Kantone Januar-Juli 2018 Januar-Juli 2017 Veränderung in %
Luzern 143 151 -5
Nidwalden 34 24 42
Obwalden 15 24 -38
Schwyz 93 112 -17
Uri 9 9 0
Zug 182 190 -4
Zentralschweiz total 476 510 -7
Schweiz total 3984 3906 2

Von Januar bis Juli 2018 wurden in der Zentralschweiz 476 Unternehmen als zahlungsunfähig deklariert. Dies ist eine Abnahme um sieben Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Nur im Kanton Nidwalden stieg die Anzahl der Insolvenzfälle (+42%). Der Kanton Uri verzeichnete dieses wie letztes Jahr keine Bankrottmeldungen. Die übrigen Kantone der Zentralschweiz weisen alle eine Verringerung der Insolvenzfälle auf, wie der obenstehenden Tabelle entnommen werden kann.

Mehr neue Firmen in der Zentralschweiz

Auf der anderen Seite gab es mehr Neugründungen. Von Januar bis Juli wurden dieses Jahr schweizweit 25'980 Firmen neu ins Handelsregister eingetragen. Dies ist eine Zunahme um ein Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. «In der Zentralschweiz (+10%) und im Tessin (+8%) scheint wieder das Gründungsfieber ausgebrochen zu sein», schrieb Bisnode D&B. Von Januar bis Juli 2018 wurden 3713 Unternehmen gegründet, im selben Zeitraum 2017 waren es 3370. Jeder Kanton der Zentralschweiz bis auf Kanton Nidwalden konnte einen Zuwachs an Firmenneugründungen verzeichnen. Dies zeigt die untenstehende Tabelle ausführlich.
Bei anderen Grossregionen der Schweiz gab es keine grossen Ausschläge. (mej)

Firmengründungen in der Zentralschweiz

Kantone Januar-Juli 2018 Januar-Juli 2017 Veränderung in %
Luzern 1175 1132 4
Nidwalden 144 152 -5
Obwalden 119 114 4
Schwyz 733 700 5
Uri 73 70 4
Zug 1469 1202 22
Zentralschweiz total 3713 3370 10
Schweiz total 25 980 25 636 1

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.