IMMENSEE: Anlaufstelle für Missbrauchsopfer

In den 90er-Jahren soll es im Schwyzer Gymnasium Immensee zu sexuellen Übergriffen gekommen sein. Eine heute 40-jährige Frau hat nach Jahren des Schweigens eine Strafanzeige gegen ihren nun pensionierten Lehrer erstattet.

Drucken
Teilen

Mittlerweile hat das Gymi eine Anlaufstelle für Schüler und Lehrer eingerichtet, weil man «keinerlei Übergriffe irgendwelcher Art» toleriere, wie Rektor Benno Planzer gegenüber dem «Boten der Urschweiz» sagte. Mit der Aufgabe betraut wurde die Stiftung Linda in Aarau. Diese ist sensibilisiert für das Thema sexueller Missbrauch und setzt sich für eine gesetzliche Meldepflicht ein. Inzwischen hätten sich weitere Betroffene und Personen aus deren Umfeld bei der Stiftung gemeldet, schreibt die aktuelle «NZZ am Sonntag». Zur Anzahl wird keine Angabe gemacht. Im Herbst sollen die Betroffenen angehört werden.

(red)