Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

IMMENSEE: Aufarbeitung der Missbrauchsvorwürfe: Gymnasium Immensee beauftragt Psychiater

Um die Vorwurfsfälle von sexuellen Übergriffen in den 1990er Jahren aufzuarbeiten, hat der Stiftungsrat des Gymnasiums Immensee den Psychiater Dr. Josef Sachs verpflichtet.
Wer darf den Platz am Schülerpult im Gymnasium einnehmen? Eine neue Prüfung soll dies klären. (Bild: Keystone / Gaetan Bally (Archiv))

Wer darf den Platz am Schülerpult im Gymnasium einnehmen? Eine neue Prüfung soll dies klären. (Bild: Keystone / Gaetan Bally (Archiv))

«Dr. Josef Sachs gehört zu den bekanntesten und renommiertesten Psychiatern der Schweiz», so das Gymnasium Immensee in einer Mitteilung. Bis zu seiner Pensionierung vor zwei Jahren hatte er während 25 Jahren die Psychiatrische Klinik Königsfelden geleitet.

Das Gymnasium hat bei der Stiftung Linda eine Anlaufstelle für Betroffene eingerichtet (wir berichteten). Die «NZZ am Sonntag» schrieb Ende Juli, dass sich bereits Betroffene und Personen aus deren Umfeld gemeldet hätten. Sachs werde nun in einem ersten Aufarbeitungsschritt diese Personen zu einem Gespräch einladen und anhören. Danach nehme er eine fachliche Beurteilung vor und leite daraus Empfehlungen für die weiteren Schritte ab. Die Gespräche werden voraussichtlich im Oktober erfolgen. Einen ersten Bericht wolle Sachs bis Ende 2017 vorlegen.

Unabhängig von diesen Abklärungen überprüfe und optimiere das Gymnasium Immensee seine Reglemente, präventiven Massnahmen und Schutzkonzepte. Im Herbst soll an einem Schulentwicklungstag das Thema «Integrität respektieren und schützen» ins Zentrum gestellt werden. «Das Bewusstsein für einen professionellen Umgang mit Nähe und Distanz im Schulalltag, Körperlichkeit in der Beziehungsgestaltung und im Umgang mit Risikosituationen soll geschärft werden», so die Schule. Dabei wird das Gymnasium Immensee durch die Stiftung Linda und die Fachstelle Limita begleitet und beraten.

pd/zfo

Stiftung Linda

Betroffenen, die sich melden möchten, steht die Präsidentin der Stiftung Linda persönlich zur Verfügung: Dr. med. Verena van den Brandt-Grädel, verena.vandenbrandt@stiftung-linda.ch, Telefon +41 (0)62 824 05 60.

Alle Anfragen werden streng vertraulich behandelt. Das Gymnasium Immensee wird von der Stiftung Linda regelmässig und in anonymisierter Form informiert. Der Daten- und Persönlichkeitsschutz ist jederzeit gewährleistet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.