IMMENSEE: Gymnasium lädt Moschee-Vertreter aus

Der Sprecher des Türkischen Kulturellen Vereins hätte in Immensee an einem Podium teilnehmen sollen. Bis die Schule die Handbremse zog.

Drucken
Teilen
Judith Uebersax, Präsidentin der SVP des Kantons Schwyz. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Judith Uebersax, Präsidentin der SVP des Kantons Schwyz. (Archivbild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Judith Uebersax, Präsidentin der SVP des Kantons Schwyz, ist zufrieden. Auf ihren Einwand hat das Gymnasium Immensee Mustafa Karahan, Mediensprecher des Türkischen Kulturellen Vereins von Wangen bei Olten, und zwei Begleiter von einem Podium zur Minarett-Initiative vor Mittelschülern ausgeladen. «Es geht nicht, dass an einer christlichen Schule Leute mit extremistischem Hintergrund debattieren», sagt Uebersax, die das Minarett-Verbot befürwortet.

Quell der neuerlichen Kontroverse ist eine Fahne, von der das Gymnasium keine Kenntnis hatte. Auf der Flagge bei der Moschee in Wangen bei Olten flattert ein grauer Wolf. Das Tier ist ein Symbol für die Grauen Wölfe, die laut dem Verfassungsschutz des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen eine «ethnisch (rassistisch-)nationalistisch orientierte, stark islamisch gefärbte Ideologie» vertritt.

Kari Kälin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag im Inlandteil der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.