IMMENSEE: Sexuelle Übergriffe: Rektor äussert sich zu Vorwürfen

Zu den Vorwürfen einer ehemaligen Schülerin, es sei am Gymi Immensee zu sexuellen Übergriffen eines Lehrers gekommen, nimmt nun der heutige Rektor Benno Planzer Stellung.

Drucken
Teilen
Das Gymnasium Immensee. (Bild: Bote der Urschweiz)

Das Gymnasium Immensee. (Bild: Bote der Urschweiz)

Im Interview mit der Lokalzeitung «Freier Schweizer» betont er, gemäss vorliegenden Akten habe sich die ehemalige Schülerin 2001 erstmals an den damaligen Rektor gewandt. Er und die Schulleitung hätten sich des Falls sofort angenommen. Auch der Stiftungsrat sei informiert worden. Ereignet hatten sich die Vorfälle in den 90er-Jahren.

2001 gingen die Schulverantwortlichen davon aus, «dass keine strafbaren Tatbestände vorliegen», so Planzer. Nur sei dann die Aufarbeitung nicht weitergegangen, «weil die ehemalige Schülerin nicht mehr zur Verfügung stand». Aus den Akten sei ersichtlich, «dass damals der Stiftungsrat und die Schulleitung alles unternahmen, was sie konnten». Wäre Planzer allerdings heute in einer ähnlichen Situation wie damals sein Vorgänger, er hätte die ehemalige Schülerin zu einer Anzeige ermutigt.

Benno Planzer habe nun der ehemaligen Schülerin ein Gesprächsangebot gemacht. «Wir würden den damals unterbrochenen Aufarbeitungsprozess gerne gemeinsam mit ihr fortführen», sagt er. (avd)