Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

IMMENSEE: Ursache des Fischsterbens ist geklärt

Rund 1,5 Tonnen Weissfische sind vor einer Woche im Zugersee verendet. Jetzt weiss die Kantonspolizei wieso.
(Symbolbild Alexandra Wey/Neue LZ)

(Symbolbild Alexandra Wey/Neue LZ)

Der Vorfall ereignete sich am Samstag, 30. Januar. Wie die Kantonspolizei Schwyz am Montag mitteilte, ist die Gewässerverschmutzung auf eine Fehlmanipulation an einer unterirdisch verlegten Güllenleitung zurückzuführen.

Aufgrund der Fehlmanipulation trat auf einem Wiesland Gülle aus einem Schacht aus. Ein Teil der Gülle floss in einen Meteorwasserschacht, der bei Immensee in den See führt. Aufgrund der Verunreinigung des Seewassers verendeten rund 1,5 Tonnen Weissfische. Die Fische wurden von einer Spezialfirma vom Seegrund geborgen.

pd/bac

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.