Inderbitzin muss richtig entscheiden

Wenn Naturgefahren drohen, muss Lukas Inderbitzin schnell reagieren. Wenns schneit, ist der 38-jährige Geologe besonders angespannt.

Drucken
Teilen
Lukas Inderbitzin (im Bild vor dem Bundesbriefmuseum) ist bei Schneefall immer etwas angespannt. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Lukas Inderbitzin (im Bild vor dem Bundesbriefmuseum) ist bei Schneefall immer etwas angespannt. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Über die Schnee- und Lawinensituation des Kantons Schwyz weiss Lukas Inderbitzin immer Bescheid. «Momentan gilt für das gesamte Kantonsgebiet eine erhebliche Lawinengefahr. Dies stellt für Schneesportler eine heikle Situation dar. Für Strassen und Gebäude ist die Situation aktuell nicht problematisch. Es gilt aber, am Ball zu bleiben», sagt Inderbitzin. Der Geologe beginnt seinen Arbeitstag jeden Morgen mit dem Kontrollieren der drei Messstationen im Kanton Schwyz. Als Projektleiter Naturgefahren des Kantons Schwyz muss er handeln und Massnahmen treffen, wenn Naturgefahren drohen.

«Davor habe ich Respekt»

Lukas Inderbitzin ist seit Juni 2012 beim Kanton Schwyz angestellt. Der Nachfolger von Peter Steinegger wird gerufen, wenn irgendwo im Kanton Schwyz mit Naturgefahren wie Lawinen, Steinschlag oder Rutschungen zu rechnen ist. «Extreme Witterungsbedingungen, geologisch-topografische Verhältnisse und Erosionsprozesse verleihen den Naturgefahren oft eine erstaunliche und ausgeprägte Dynamik. Statistisch gesehen nehmen Art, Umfang und Intensitäten von Naturgefahren seit den Achtzigerjahren des letzten Jahrhunderts signifikant zu», gab das kantonale Umweltdepartement kürzlich in einem Medienbulletin bekannt.

Lukas Inderbitzin muss dann die Situation vor Ort einschätzen, was nicht immer einfach ist: «Die grösste Herausforderung ist, die richtigen Entscheide zu treffen. Oft ist die Situation nicht ganz klar, und wir müssen beschliessen, welche weiteren Massnahmen nötig sind. Vor solchen Entscheiden habe ich Respekt, weil sie auch schwerwiegende Konsequenzen haben können», erklärt der 38-Jährige.

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.