Infos zur neuen Pflegefinanzierung

Ab dem 1. Januar 2011 ist die Ausgleichskasse Schwyz mit der Pflegefinanzierung für die stationäre Langzeitpflege beauftragt. Die Bevölkerung soll nun über das komplexe Thema informiert werden.

Drucken
Teilen
Pflegerinnen behandeln eine Seniorin. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Pflegerinnen behandeln eine Seniorin. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Mit der Reform der Pflegefinanzierung auf Bundesebene werden zwei Ziele verfolgt: Die schwierige Situation bestimmter pflegebedürftiger Personen soll entschärft, und die Krankenversicherung finanziell nicht zusätzlich belastet werden.

Kantone in der Pflicht

Die Durchführung obliegt dabei den Kantonen. Sie regeln die Restfinanzierung der Pflegekosten, wobei die Beteiligung der versicherten Person begrenzt ist. Sie sorgen dafür, dass wegen eines Aufenthaltes im Pflegeheim in der Regel keine Sozialhilfe-Abhängigkeit entsteht. Dies erfolgt unter anderem durch einen Erhöhung der Ergänzungsleistungen. Zudem beteiligt sich der Kanton Schwyz an der Finanzierung der Akut- und Übergangspflege. Die Neuordnung der Pflegefinanzierung hat somit weit reichende Auswirkungen auf die Finanzierungsmechanismen bei der ambulanten Pflege (Spitex) sowie bei der stationären Langzeitpflege (Heimaufenthalt).

Informationsveranstaltungen
Die Ausgleichskasse Schwyz ist mit der Durchführung der Pflegefinanzierung für die stationäre Langzeitpflege beauftragt. Angesichts der Komplexität in Zusammenhang mit anderen Leistungen wie Ergänzungsleistungen, Hilflosenentschädigung oder Hilfsmitteln startet die Ausgleichskasse / IV-Stelle Schwyz eine umfassende Information an die Schwyzer Bevölkerung.

Daten der öffentlichen Informationsveranstaltungen:

Dienstag, 18. Januar 2011 Küssnacht am Rigi, Monséjour
Mittwoch, 19. Januar 2011 Einsiedeln, Dorfzentrum
Dienstag, 25. Januar 2011 Schwyz, MythenForum
Mittwoch, 26. Januar 2011 Freienbach, Gemeinschaftszentrum Kirchgemeinde
Mittwoch, 2. Februar 2011 Wangen, Mehrzweckhalle Buchberg

Zeit: Jeweils von 19.00 bis 20.30 Uhr, Türöffnung ab 18.30 Uhr

pd/bep