INGENBOHL-BRUNNEN: Brückenbauer für Wanderwege

Bis Ende Monat sind jede Woche 60 Schwyzer Zivilschützer im WK. Sie engagieren sich auf Wanderwegen und sind wahre Brückenbauer.

Drucken
Teilen
Die Schwyzer Zivilschützer bauen die Brücken-Widerlager am Fallenbach. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Schwyzer Zivilschützer bauen die Brücken-Widerlager am Fallenbach. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Es ist ein kleines Bächlein. Sogar die Frischwasserquelle vor der Brunner Bärfallen liefert momentan mehr Wasser. Aber der Schein trügt. In den letzten Jahren verwandelte sich der kleine, kaum zwei Meter breite Bach bei Unwettern in einen reissenden Wildbach. 

Die Wanderwegbrücke wurde im 2006 weggerissen, die Ufer erodierten. Jetzt wird eine neue Brücke über den Fallenbach gebaut. Mit den Arbeiten beschäftigt ist ein Zivilschutzzug mit Schwyzer Zivilschützern. «Wir bauen eine Brücke mit einer Spannweite von 16 Metern. Daran kann man sehen, welche gewaltigen Erd- und Felsmassen der Bach verschoben hat», sagt Thomas Schilter, Instruktor und Kompaniekommandant. Gestern nahm er einen Augenschein der Arbeiten. 

Grossartiger Einsatz
Es ist gewaltig, was die sechs bis acht Mann auf dieser Baustelle leisten. Die Oberallmeindkorporation hat den Zivilschützern wackere, über 25 Meter lange Bäume umgesägt. «Die zerren wir mit der motorisierten Seilwinde an das Bachufer», erklärt René Langenegger, der den motorisierten Habegger bedient. An den Ufern haben die Zivilschützer alles in schweisstreibender Handarbeit erstellt, Widerlager für die Brücke gebaut. 

Auch dafür wurde vom Forstamt aufbereitetes Holz verwendet. Diese Baumstämme wiegen zum Teil 500 Kilogramm bis weit über eine Tonne. Bis Ende Woche soll die Brücke samt Geländer fertig gebaut sein. «Diese Arbeit macht uns richtig Spass», meinte die Arbeitsgruppe bei der Bärfallen. «Ende Woche kann der Wanderweg zur Bärfallen oder hinauf zur Alp Egg wieder problem- und gefahrlos begangen werden», so Thomas Schilter. 

Sinnvoller Einsatz
Die Schwyzer Zivilschützer stehen für verschiedene Schwyzer Gemeinden im Einsatz. Dieses Jahr stehen hauptsächlich Arbeiten auf verschiedenen Wanderwegen an. An der Rigilehne, zwischen Gätterli und Goldau, wird der Horenbannweg saniert.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.