INGENBOHL-BRUNNEN: Der Schulpräsident ist brutal attackiert worden

Ein Abend in einem Restaurant im Schilte Nüüni endete für den Brunner Schulpräsidenten schlimm. Werner Landtwing sass mit einigen Kollegen im Freien, als sich auf einmal ein Fremder zur Gruppe setzte.

Drucken
Teilen
Werner Landtwing, Schulpräsident von Brunnen. (Bild pd)

Werner Landtwing, Schulpräsident von Brunnen. (Bild pd)

Ein kurzer Wortwechsel und der Schulpräsident hatte die Faust des Mannes im Gesicht. «Das ging alles sehr schnell», erinnert sich das Opfer an den letzten Donnerstag zurück. Worum es in dem Wortwechsel ging, wollte Landtwing nicht sagen. Er kennt aber den einheimischen Täter, dieser sei ihm schon mehrmals aufgefallen. «Besonders wenn er Alkohol getrunken hat, wird er aggressiv.»

Der Täter griff zweimal an
Nachdem der Täter zugeschlagen hatte, entfernte er sich von der Gruppe und blieb einige Meter entfernt stehen. Landtwings Hoffnung, es überstanden zu haben, war vergebens. Der Täter ging zurück zum Tisch. Ohne Vorwarnung schlug er mehrmals brutal mit den Fäusten auf den Gemeinderat ein und beschimpfte ihn. Erst als Landtwing schon k. o. gegangen war – «ich fiel wohl kurz in Ohnmacht» – kam eine dritte Person zu Hilfe. Wenig später war die Polizei vor Ort und beruhigte die Situation. Werner Landtwing wurde mit Kopfverletzungen ins Spital Schwyz gebracht und blieb dort zwei Tage. Er erlitt eine Gehirnerschütterung und Schnittverletzungen, welche vermutlich durch ein Glas entstanden sind.

Gegen den Angreifer wurde eine Strafanzeige eingereicht. Bis das Verfahren vom Untersuchungsrichter beurteilt wird, bleibt er auf freiem Fuss. «Ich hoffe, ich muss sowas nie wieder erleben», sagte Landtwing gestern zu Hause, noch immer geplagt von Kopfschmerzen. «Aber ich kann und werde nicht davonrennen.»

ds/Neue SZ