INGENBOHL-BRUNNEN.: Ingenbohler Gütschtunnel wird umgezont

Die Bevölkerung von Ingenbohl-Brunnen stimmt klar der Umzonung des Gütschtunnels zu. Ebenso der Neugestaltung des Dorfzentrums.

Drucken
Teilen
Auch im Dorfzentrum soll es bald anders aussehen. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Auch im Dorfzentrum soll es bald anders aussehen. (Bild Daniela Bellandi/Neue SZ)

Der Käse, der im ehemaligen Eisenbahntunnel zu feinen Köstlichkeiten heranreifte, erregte nicht die Gemüter der Bürger von Ingenbohl-Brunnen. Die Gerüche, welche dabei entstanden, hingegen schon.

Der Gemeinderat hat deshalb einen Teilzonenplan für das nördliche Portalgrundstück erarbeitet. Der Tunnel war bisher irrtümlich als Strassenraum definiert. Mit den 1664 Ja- gegen 1093 Nein-Stimmen kann der Tunnel selbst zu einer Gewerbesonderzone werden; diese Zonenplananpassung kann nun Grundlage dafür sein, dass weiterhin Käse im Tunnel gelagert werden kann.

Der Gemeinderat verknüpft die künftige Lagerung allerdings mit Auflagen. So ist nach der Genehmigung des Teilzonenplans ein Baubewilligungs- und ein Konzessionsverfahren für die Nutzung des Tunnels notwendig. Und in eben diesem Verfahren muss garantiert werden, dass keine Immissionen mehr entstehen.

Neuauflage des Dorfzentrums
Die Stimmberechtigten der Gemeinde stimmten mit 1774 gegen 1041 Stimmen dem Verpflichtungskredit von 1,95 Millionen Franken für die Neugestaltung des Dorfzentrums von Brunnen zu. Das überarbeitete Projekt «Dorfkerngestaltung» wurde in den Grundzügen nicht verändert. Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus den politischen Parteien, dem Gewerbeverein und Brunnen Tourismus, hat aber notwendige Anpassungen vorgenommen.

EG/kst