INGENBOHL-BRUNNEN: Neues Leben im alten Kinosaal

Das Kino Helvetia in Brunnen war früher das Kulturzentrum im Dorf. 1997 kam das Aus. Die Behörden suchen Private, die auf eigene Rechnung ein Kellertheater führen möchten.

Drucken
Teilen
Hens Schmid hat ein Atelier im alten Kinosaal. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Hens Schmid hat ein Atelier im alten Kinosaal. (Bild Laura Vercellone/Neue SZ)

Der ehemalige Jugendtreff an der Rössligasse im Zentrum von Brunnen soll neu belebt werden. Die Gemeinde plant, dort ein Kellertheater einzurichten. Die Räumlichkeiten sollen umgebaut und die Infrastruktur angepasst werden. Die Gemeinde will das Lokal jedoch nicht selber führen. Gemeinderat René Meier ist zurzeit in Verhandlung mit einer privaten Trägerschaft, die auf eigene Rechnung Kleinkunst, Konzerte, Lesungen und Apéros organisieren wird.

«Die Miete des Lokals muss nicht Gewinn bringend sein. Wir sind zufrieden, wenn die Kosten gedeckt werden», so Meier. Das Kellertheater ist als Ergänzung zur Galerie am Leewasser gedacht. Alle sollen davon profitieren können: die Bevölkerung und der Tourismus. «Schön wäre, wenn die Mieter mit dem Verein Kultur Brunnen und anderen Freunden von Kultur zusammenarbeiten könnten.»

Daniela Bellandi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.