Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

INNERSCHWEIZ: Wallfahrtsorte vermarkten sich gemeinsam

Klöster, Kirchen und Pilgerorte besser vernetzen und attraktive Angebote für Touristen machen: Dieses Ziel will die «Sakrallandschaft Innerschweiz».
Die Wallfahrtskapelle Hergiswald ob Kriens. (Bild: Leserin Trudi Haas)

Die Wallfahrtskapelle Hergiswald ob Kriens. (Bild: Leserin Trudi Haas)

Die Interessengemeinschaft Sakrallandschaft Innerschweiz unter der Leitung des Obwaldner Regierungsrates Niklaus Bleiker stellte am Mittwoch das Projekt vor. Ziel ist es, eine Organisation aufzubauen, die eine längerfristige Zusammenarbeit ermöglicht.

Zur Sakrallandschaft Innerschweiz gehören bislang die Klöster St. Urban, Engelberg, Maria-Rickenbach und Einsiedeln sowie die Wallfahrtsorte Hergiswald, Heiligkreuz, Luthern Bad, Werthenstein und Flüeli Ranft.

Die Partner realisierten bereits einen gemeinsamen Internetauftritt und eine Broschüre. Angeboten werden Informationen zu den Wallfahrtsorten, Pilgerwegen, Kulturangebote sowie Aufenthalt in Klöstern. Durch die Zusammenarbeit könne das Bewusstsein für religiöse und kulturelle Stätten gestärkt werden, wird Christian Meyer, Abt vom Kloster Engelberg, in der Mitteilung zitiert.

Von der öffentlichen Hand unterstützt

In den nächsten zwei Jahren sollen gemeinsame Angebote für Kultur- und Sakraltouristen sowie für Familien geschaffen werden. Als erste gemeinsame Veranstaltung gibt es im Juni 2013 Konzerte in St. Urban, Einsiedeln und Hergiswald.

Die Sakrallandschaft Innerschweiz ist ein Projekt der Neuen Regionalpolitik (NRP) und wird von Bund und Kantonen mit 500'000 Franken mitfinanziert. Das Projekt steht unter der Federführung des Kantons Luzerns und von Region Luzern West. Die Idee, religiöse Stätten zu vernetzen, entstand in Luthern. Dem Ort fehlte es an Mitteln, um aus eigener Kraft den Wallfahrtsort Luthern Bad mit seiner Quelle bekannter zu machen.

Die Partner analysierten Märkte und Zielgruppen und suchten nach Synergiepotentialen. Der Nutzen für die ländlichen Regionen soll nicht nur ein kultureller, religiöser und spiritueller sein, sondern auch ein wirtschaftlicher. (sda/rem)

Hinweis:
Weitere Informationen auf www.sakrallandschaft-innerschweiz.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.