INNERSCHWYZ: Ab 2016 alle drei Minuten ein Güterzug

Die SBB wollen die Zugfolgezeiten verkürzen. Zwei Gemeinden wollten sich dagegen wehren. Ihr Widerstand ist jetzt vom Tisch.

Drucken
Teilen
Ein Güterzug fährt durch den SBB-Bahnhof in Steinen. (Bild Bert Schnüriger)

Ein Güterzug fährt durch den SBB-Bahnhof in Steinen. (Bild Bert Schnüriger)

Die zwei Gemeinden Steinen und Schwyz wollten sich gegen einen Ausbauprojekt der SBB wehren. Der Gemeinderat Schwyz aber hat seine Einsprache inzwischen zurückgezogen. Und die Einsprache der Gemeinde Steinen ist vom Bundesamt für Verkehr soeben vollumfänglich abgewiesen worden.

Die SBB wollen auf ihrer Doppelspur zwischen Goldau und dem Axen die Zugfolgezeiten verkürzen. Statt wie heute alle vier, soll hier künftig alle drei Minuten ein Zug fahren können. Dazu müssen Signale und Sicherungsanlagen an 23 Stellen auf dieser Strecke abgebrochen, verändert oder erneuert werden.

Mit der kürzeren Zugfolge wird es möglich sein, dass ab etwa 2016 täglich rund hundert Güterzüge mehr durch den Schwyzer Talkessel rollen können. Heute sind es 108 pro Tag, künftig 209. Davon sollen künftig 122 tagsüber fahren, 87 in der Nacht. Beim Personenverkehr sollen die Zugsdichte und die Zugslängen auch ab 2016 unverändert bleiben.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.