INNERSCHWYZ: Lauerzersee trat wieder über die Ufer

Starke Niederschläge in der Nacht auf Freitag hielten in Uri Feuerwehren und Mitarbeiter des Kantons auf Trab. In Schwyz war der Lauerzersee randvoll.

Drucken
Teilen
Zwei Mädchen planschen auf der überfluteten Wiese. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Zwei Mädchen planschen auf der überfluteten Wiese. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

In Bauen war der Cholthalbach über die Ufer getreten. Mitarbeiter des Kantons standen mit Bagger, Schaufeln und Besen im Einsatz, um die Strasse vom Schlamm zu säubern. Auch die Feuerwehr stand im Einsatz, um Sandsäcke zu platzieren.

Wasser im Keller
In der Flüelerstrasse in Altdorf war Wasser in einen Keller eingedrungen. Die Feuerwehr Altdorf stand im Einsatz. An der Kornmattstrasse in Altdorf wurde in einer Tiefgarage Wasser festgestellt. Auch hier musste die Feuerwehr mit Pumpen helfen.

Mitarbeiter des Wasserbauamts hielten zudem den Überlaufsammler Stiglisbach in Bürglen im Auge. Sie mussten jedoch nicht eingreifen.

Schnee entschärft die Lage
«Die Schneefälle in höheren Lagen haben die Situation entschärft», stellte Ruedi Huber von der Urner Polizei gestern Nachmittag fest. «Die Bäche bringen zwar immer noch viel Wasser. Die starken Regenfälle haben aber nun aufgehört. Die Lage wird sich nun weiter entspannen.»

Lauerzersee tritt über die Ufer
Die Niederschläge hatten auch wieder negative Folgen für den Lauerzersee. Er trat erneut über seine Ufer. Laut Angaben der Landeshydrologie stieg der Seespiegel am Freitagvormittag bis auf 448,34 Meter über Meer an. Damit wurde ein noch höherer Wert erreicht als am Freitag vergangener Woche (448,3). Schon damals war der Lauerzersee an mehreren Stellen übergelaufen. Der Rekordwert vom August 2005 liegt bei 449,6 Metern.

Markus Zwyssig und Bert Schnüriger