INTERNATIONALE FINANZKRISE: Hess vertraut den Schwyzer Firmen

In Schwyz liegt das Kantonsbudget für 2009 vor. Es rechnet nicht mit einem Einbruch der kantonalen Wirtschaft.

Drucken
Teilen
Finanzdirektor Georg Hess ist zuversichtlich für 2009. (Bild pd)

Finanzdirektor Georg Hess ist zuversichtlich für 2009. (Bild pd)

In Schwyz stellte gestern der kantonale Finanzdirektor Georg Hess den Voranschlag 2009 vor. Das Budget rechnet wie schon im Vorjahr mit einem Aufwandüberschuss. Diesmal sind es 74 Millionen Franken bei gleich bleibendem Steuerfuss.

Laut Sekretär Mathias Brun vom kantonalen Finanzdepartement hat die Regierung kurz vor Verabschiedung des Budgets die Zahlen noch einmal angepasst. Denn in den letzten Tagen begann bekanntlich eine Krise die internationale Finanzwelt zu schütteln. «Wir haben vor allem die Steuererträge der natürlichen und juristischen Personen um ein paar Millionen Franken nach unten korrigiert», sagt Brun.

Auch 2009 werden Gewinne erwartet
Sein Chef, Finanzdirektor Georg Hess, präzisiert: «Ich glaube nicht an einen grossen Einbruch bei den Steuereinnahmen.» Auch wenn im Kanton Schwyz viele Finanzdienstleistungsfirmen arbeiten: Bei diesen Firmen spielt der Bereich des Investment-Bankings laut Hess keine grosse Rolle. «Letztlich hängt sehr viel von der Managementleistung unserer internationalen Firmen ab. Und da bin ich zuversichtlich», führte Hess weiter aus.

Und was die Managementleistungen der vielen Finanzdienstleister im Kanton betreffe: «Es war weltweit noch nie so viel Vermögen da, das es zu verwalten gibt.» Die Unternehmen würden auch 2009 ihre Gewinne realisieren können.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.