IRON BIKE EINSIEDELN: Die verrücktesten Szenen auf dem Klosterplatz

Typisch Velorennen: Die wilden Sachen passieren immer auf den letzten Metern. Auch am Iron Bike Race in Einsiedeln liessen die über 2000 Teilnehmer im Zielraum ihren Emotionen freien Lauf.

Merken
Drucken
Teilen
Im Zielraum vor dem Kloster Einsiedeln wurde am Sonntag gejubelt, geschäkert und gestürzt. (Bild: Fotomontage Bote der Urschweiz)

Im Zielraum vor dem Kloster Einsiedeln wurde am Sonntag gejubelt, geschäkert und gestürzt. (Bild: Fotomontage Bote der Urschweiz)

Unsere Zusammenfassung des Live-Streams vom Sonntag zeigt: Freud und Leid liegen manchmal eng beieinander. Kurz vor dem Zielstrich wird nochmals alles gegeben, auch eine Velopanne kann da niemanden mehr bremsen. Im Ziel dann der berechtigte Jubel. Nur einmal, nach einem harmlosen Sturz, fallen böse Worte. Ansonsten ist die Stimmung grandios.

Glücklich und zufrieden sind denn auch die Organisatoren. Die 20. Auflage des Mountainbike-Rennens ging bei Traumverhältnissen über die Bühne. Mit über 2000 Athletinnen und Athleten verzeichnete man einen Teilnehmerrekord.gh