Japanesen planen neues Spektakel für 2012

200 Mitwirkende auf und hinter der Bühne, 5 Aufführungen im Februar 2012 auf dem Hauptplatz Schwyz und ein Budget von rund 400'000 Franken: Das sind die Eckwerte des Japanesenspiels 2012, dem grössten Freilicht-Fasnachtsspiel der Schweiz.

Drucken
Teilen
Frau Fasnacht am Jubiläums-Japanesenspiel 2007. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Frau Fasnacht am Jubiläums-Japanesenspiel 2007. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Nach dem Grosserfolg des Jubiläumsspiels 2007 planen die Japanesen Schwyz ein neues Freilicht-Spektakel für 2012. Dabei wollen die Verantwortlichen mit OK-Präsident Kaspar Michel den Charakter des «Volksspiels» bewusst aufrecht erhalten. «Jede und jeder soll an unserem Spiel mitwirken können - egal ob sie oder er über Bühnenerfahrung verfügt oder nicht. Das Bühnenerlebnis und der fasnächtliche Spassfaktor stehen klar im Vordergrund», so Michel.

Das Japanesenspielsoll demnach auch 2012 zum gesellschaftlichen Grossereignis werden, heisst es in einer Medienmitteilung des OK Japanesenspiel 2012. Das OK rechnet mit einem Budget von rund 400'000 Franken. Die dabei anfallenden Kosten - insbesondere für Produktion, Bühne und gedeckte Sitzplatz-Tribüne - sollen mit rund 100'000 Franken durch den Ticket-Verkauf und mit rund 300'000 durch Sponsoring-Gelder, Inserate und Gönnerbeiträge gedeckt werden. Bereits konnten laut Mitteilung namhafte Sponsoring-Engagements abgeschlossen werden.

Urs Kündig führt Regie

Wie 2007 wird auch 2012 Viktor Weibel als Autor den Spieltext schreiben. Für die Regie ist Urs Kündig zuständig. Die Leitung der Produktion hat Stephan Schlegel inne. Der Spiel-Titel sowie diverse Auszüge der geplanten Inszenierung werden der Öffentlichkeit am 3. September 2011 vorgestellt. Bereits zuvor, nämlich im Sommer 2011, beginnt die Spielerrekrutierung. Probebeginn ist im Herbst 2011.

pd/zim

HINWEIS
Die fünf Spieldaten des Japanesenspiels 2012: Freitag, 10. Februar, 20 Uhr; Sonntag, 12. Februar, 14 Uhr; Freitag, 17. Februar, 20 Uhr; Samstag, 18. Februar, 20 Uhr; Sonntag, 19. Februar, 14 Uhr.