Japanesenspiel: Planungen wieder angelaufen

Für das um ein Jahr auf 2013 verschobene Japanesenspiel hat das OK die Vorbereitungen wieder aufgenommen. Beim Spielplan wird auf andere Grossereignisse im Kanton Schwyz Rücksicht genommen.

Drucken
Teilen
Szene aus dem Japenesenspiel 2007. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Szene aus dem Japenesenspiel 2007. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Nach der verheerenden Atom-Katastrophe in Fukushima beschloss die Japanesengesellschaft Schwyz das Japanesenspiel um ein Jahr auf 2013 zu verschieben. Mittlerweile tagte das OK bereits wieder und koordinierte die wichtigsten Eckpfeiler wie etwa die Ansetzung der Spielzeiten. Wie die das OK-Japanesen am Freitag mitteilte, sprach es sich dabei mit den anderen Vereinen in der Region ab, welche 2013 ebenfalls grosse Anlässe vorsehen. Unter anderem konnte mit der Sennengesellschaft Schwyz, welche ihre traditionelle Sennenchilbi plant, eine Vereinbarung getroffen werden. Und auch mit der Nüsslergesellschaft Brunnen, die im Februar 2013 ihr 75-Jahr-Jubiläum feiert, wurden die Spielzeiten abgesprochen: Die Japanesen verzichten demnach auf die Sonntag-Aufführung vom 3. Februar 2013, da an diesem Tag in Brunnen ein grosser Fasnachtsumzug stattfindet.

Viktor Weibel als Autor

Wie beim Jubiläumsspiel 2007 (150 Jahre Japanesengesellschaft Schwyz) wird auch 2013 Viktor Weibel als Autor den Spieltext schreiben. Für die Regie ist Urs Kündig zuständig. Die Leitung der Produktion hat Stephan Schlegel inne. Im Sommer 2012 beginnt die Spielerrekrutierung – Probebeginn ist im Herbst 2012.

Mehr Infos zum Japanesenspiel 2013 finden Sie hier.

pd/zim

Markus Appert aus Weggis beim Priischlepfä am Freitag auf dem Hauptplatz in Schwyz. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
21 Bilder
Die Sieger (von links): Remo Kälin, Egg (Junioren), Fredy Ulrich, Schwyz (Schwyzer Meister) und Silvan Betschart, Muotathal (Schüler). (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Sieger Fredy Ulrich aus Schwyz wird von den Ehrendamen mit dem begehrten Eichenlaub ausgezeichnet. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Die Japanesen mischten sich am Freitag am Einzug unters Volk. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Die Japanesen beschenkten die Zuschauer am Priis-Chlepfe. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Bruno Inderbitzin aus Arth (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Daniel Schelbert aus Rickenbach (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Markus Appert aus Weggis (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Markus Appert aus Weggis (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Beat Schelbert aus Muotathal ist seit vielen Jahren am Priis-Clepfe mit dabei. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Nahm zum 42. Mal am Priis-Chlepfe teil: Franz Betschart aus Lauerz. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Urs Betschart aus Schwyz beim Chlepfe. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Die Schwyzer Japenesen bei ihrem Umzug auf dem Hauptplatz in Schwyz. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Viel Folklore am Dreikönigstag in Schwyz. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Speaker Josef Gwerder erzählt einen Witz. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Michi Schelbert aus Schwyz. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ
Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ
Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ
Sieger Fredy Ulrich mit dem Schwyzer OK-Präsident Noldi Schnüriger. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Bild: Manuela Jans / Neue LZ

Markus Appert aus Weggis beim Priischlepfä am Freitag auf dem Hauptplatz in Schwyz. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)