Jede Woche geben zwei Betriebe auf

Fast zwei Milchproduzenten stellen in der Zentralschweiz pro Woche ihren Betrieb ein. Es trifft aber nicht nur solche, die dem Wettbewerb nicht mehr gewachsen sind.

Drucken
Teilen
Eine Milchkuh aus dem Kanton Zug. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Eine Milchkuh aus dem Kanton Zug. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

In der Schweiz sinkt die Zahl der Milchproduzenten kontinuierlich. Besonders betroffen sind die Betriebe in der Zentralschweiz. Die meisten davon gehören der Genossenschaft Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP) an. Im vergangenen Jahr haben von 3688 ZMP-Mitgliedern 96 die Milchproduktion aufgegeben. Das sind fast zwei pro Woche. Während es immer weniger Betriebe gibt, nimmt aber das Volumen der Milchproduktion zu: Die Milchmenge stieg 2011 im Durchschnitt pro Betrieb von 116'332 auf 119'746 Kilogramm.

Aber nicht nur solche Betriebe schliessen, die dem Wettbewerb nicht mehr gewachsen sind, sondern die Wahrscheinlichkeit, dass solche Milchbetriebe aufgeben, die eigentlich gut strukturiert sind, steigt.  Carol Aschwanden von der Genossenschaft Zentralschweizer Milchproduzenten weist auf die Gefahr eines Strukturbruches hin, der vor allem bedingt durch den weiter fallenden Milchpreis noch weiter zunehmen könnte. Dieser steht aktuell bei 55,54 Rappen pro Kilo auf einem historischen Tief. So gab es für die Konsummilch im Jahr 1969 54 Rappen, im Jahr 1970 waren es 56,7 Rappen. Aber Milchkühe geben heute fast doppelt so viel Milch wie vor 40 Jahren.

Strukturwandel in der Zentralschweiz

Die ZMP zählte Ende Juni 2012 3583 Mitglieder, welche 3497 Ganzjahresbetriebe bewirtschaften. Der Strukturwandel hat sich im Gebiet ZMP auch im Jahr 2012 weiter fortgesetzt. 467 Betriebe haben eine Jahresvertragsmenge von über 200 000 Kilogramm, davon 40 Betriebe sogar über 400 000 Kilogramm. Diese Betriebe produzieren 32 Prozent der ZMP-Milch von 425 Millionen Kilogramm. Andererseits haben 50 Prozent aller Betriebe eine Jahresvertragsmenge von weniger als 100 000 Kilogramm. Dies ist auf den hohen Anteil der Betriebe in der Bergregion zurückzuführen. Fast die Hälfte (1603) der ZMP-Mitglieder sind Milchproduzenten aus dem Berggebiet. Die meisten Mitglieder hat die ZMP im Entlebuch. Dort liefern 518 Betriebe Milch an die ZMP.

Bernard Marks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.