JÖÖ-ALARM: Tierischer Nachwuchs im Tierpark Goldau

Im Natur- und Tierpark Goldau haben zahlreiche Jungtiere das Licht der Welt erblickt – der Tier-Kindergarten ist nun komplett.

Pd/Nop
Drucken
Teilen
Sind die Lieblinge der Besucher: Junge Waschbären. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)

Sind die Lieblinge der Besucher: Junge Waschbären. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)

Eines der Neuankömmlinge ist der junge Barockesel: Als der Tierarzt die trächtige Stute am Samstagmorgen besuchte, bemerkte er untrügliche Anzeichen der bevorstehenden Geburt: An den Zitzen hingen Milchtropfen. Am Nachmittag führte der Tierarzt eine Besuchergruppe zu den Bären und Wölfen. Die Besucher kamen gerade zur rechten Zeit und wurden Zeugen, wie Luna ihr Fohlen auf die Welt brachte. Kaum lag das nasse, weisse Eselchen im Gras, versuchte es, auf seine langen, staksigen Beine zu kommen. Dann aber passierte etwas, das die Besucher und ihren Führer fast erstarren liess: Quichenotte, die Poitoueselstute, drängte sich zwischen das Fohlen und trat wie wild gegen die Mutter des Kleinen. Der Tierarzt griff zum Handy und rief den Tierpfleger an, damit er die eifersüchtige Quichenotte von der Weide hole. Reto Braun war schnell zur Stelle und führte die Poitoustute auf eine andere Wiese. Nun hatten Mutter und Fohlen endlich Ruhe, und das Kleine kam bereits nach wenigen Minuten auf die Beine.

Auch bei den Gämsen gibt es neue Jungtiere. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)

Auch bei den Gämsen gibt es neue Jungtiere. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)

Gämse
Am 18. Mai wurde erstmals seit einigen Jahren im Tierpark wieder ein Gamskitz geboren. Diese Geburt ist umso erfreulicher, weil die Mutter vor fünf Jahren per Kaiserschnitt von einem abgestorbenen Fötus entbunden werden musste. Die Gamsmutter hatte nur durch intensive medizinische Hilfe überlebt. Heute geht es ihr blendend. Das Kitz folgt ihr auf Schritt und Tritt. Es fasziniert mit quirligen Sprüngen auf den Bergsturzblöcken. Drei Wochen später brachte auch die zweite Geiss ein Kitz auf die Welt. Damit ist der Gämse-Kindergarten im Tierpark Goldau vollzählig.

Sind selten in Zoos anzutreffen: Junge Wiedehöpfe. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)

Sind selten in Zoos anzutreffen: Junge Wiedehöpfe. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)

Wiedehopf
Junge Wiedehopfe sind eine Seltenheit in Zoos. Der stark bedrohte Krönchenträger ist leicht an seinem auffälligen majestätisch anmutenden Kopfschmuck zu erkennen. Der Tierpark ist stolz auf den ersten Nachkommen dieses seltenen Vogels seit mehreren Jahren.

Sind die Lieblinge der Besucher: Junge Waschbären. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)

Sind die Lieblinge der Besucher: Junge Waschbären. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)

Waschbär
Die Waschbärensippe beim Tierparkeingang gehört zu den Lieblingen der Besucher. Die Waschbär-Mutter hatte im April die von den Tierpflegern ausgehöhlten Baumstämme in Beschlag genommen und als Wochenbett und Kinderstube bezogen. Im Alter von zwei Monaten haben die drei jungen Waschbärinnen begonnen, bei kurzen Ausflügen ihre Umgebung zu erkunden. Schon bald werden sie auch die dritte Dimension erobern und den Besuchern ihre Kletterkünste auf den Bäumen demonstrieren.

Jööö: Es gab Nachwuchs bei den Barockeseln. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)

Jööö: Es gab Nachwuchs bei den Barockeseln. (Bild: Natur- und Tierpark Goldau)