JOHANNES MÄCHLER: Nationalratskandidat muss vor Einzelrichter

Die Nationalratswahlen 2007 haben für den amtierenden FDP-Kantonsrat Johannes Mächler (Vorderthal) ein juristisches Nachspiel. Dieser wird des Stimmenfangs bezichtigt

Drucken
Teilen
Johannes Mächler; im Hintergrund Vorderthal. (Bild Werner Schelbert/Neue SZ)

Johannes Mächler; im Hintergrund Vorderthal. (Bild Werner Schelbert/Neue SZ)

Ein Unterstützungskomitee liess zu Gunsten des Vorderthaler FDP-Nationalratskandidaten inoffizielle Wahllisten drucken und brachte diese in verschiedenen Gemeinden im Kanton in Umlauf. Im Kanton Schwyz sind bei Nationalratswahlen allerdings nur die offiziellen Wahllisten gültig. Rechtzeitig vor dem Wahltermin informierte die Staatskanzlei Schwyz die Gemeinden, in denen inoffizielle Listen im Umlauf waren.

Johannes Mächler wurde schliesslich nicht in den Nationalrat gewählt. Wie übrigens auch keiner seiner Parteikollegen. Das Bezirksgericht March, das den Fall verhandeln wird, rechnet laut «March-Anzeiger» damit, dass Mächler im kommenden Jahr beim Einzelrichter antraben muss.

Harry Ziegler/Neue SZ