Journalistenschule liebäugelt mit Wegzug

Da der Kanton Luzern seinen Beitrag streicht, prüft das Medienausbildungszentrum MAZ neue Standorte. Interesse hat Zug.

Drucken
Teilen
MAZ, die Schweizer Journalistenschule an der Murbachstrasse in Luzern. (Bild: Archiv neue LZ)

MAZ, die Schweizer Journalistenschule an der Murbachstrasse in Luzern. (Bild: Archiv neue LZ)

Grosse Enttäuschung beim Medienausbildungszentrum (MAZ). Der Luzerner Kantonsrat hat sich am Dienstag definitiv entschieden, den Kantonsbeitrag von 50'000 Franken zu streichen. «Es fällt uns schwer, zu akzeptieren, dass uns der Kanton Luzern als Mitbegründer und Stifter des MAZ nicht mehr unterstützen will», sagt MAZ-Direktorin Sylvia Egli von Matt. Aus diesem Grund will man beim MAZ nun andere Standorte prüfen. Egli von Matt: «Uns liegen Angebote von anderen Kantonen vor. Darunter zwei mit konkreten Liegenschaftsvorschlägen.» Um welche Kantone es sich handelt, sagt sie allerdings nicht.

Im Gespräch ist das MAZ aber offensichtlich mit Zug. Denn in der Kantonsratssession vom Dienstag sagte der Stadtluzerner Finanzdirektor Stefan Roth, dass etwa die Stadt Zug «mit Vehemenz» um das MAZ buhle.

Zug zeigt sich offen

Beim Kanton Zug bestätigt man Gespräche mit dem MAZ. «Das MAZ ist an uns herangetreten, und wir haben ein Gespräch über einen möglichen Standort im Kanton Zug geführt», sagt Matthias Michel, Bildungsdirektor des Kantons Zug. Man wolle das MAZ zwar nicht abwerben, aber man zeige sich wohlwollend offen und werde das Ganze prüfen.

Sasa Rasic

Den ausführlichen Artikele lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.