Junge SVP will Alkoholverbot für Asylbewerber

Die JSVP-Sektionen der Kantone Luzern, Zug, Schwyz und Uri schalten sich mit einer Petition in die Asyldebatte ein. Diese verlangt Massnahmen, wie ein Alkoholverbot vor Unterkünften oder Nachtruhe um 22 Uhr.

Drucken
Teilen
Eine Asylbaracke in Ibach. Die Aufnahme stammt vom September 2009. (Bild: Archiv Neue SZ)

Eine Asylbaracke in Ibach. Die Aufnahme stammt vom September 2009. (Bild: Archiv Neue SZ)

«Die Situation ist aus dem Ruder gelaufen», sagte am Mittwoch Anian Liebrand, Präsident der JSVP Luzern, an einer Medienkonferenz in Luzern, an der er von seinen Amtskollegen Stefan Betschart (Schwyz), Gregor R. Bruhin (Zug) und Silvan Baumann (Uri) sekundiert wurde.

Um das «Asylchaos» in den Griff zu bekommen, sollen unter anderem folgende Massnahmen ergriffen werden:

• Asylunterkünfte werden regelmässig auf Drogen und Waffen durchsucht.
• Asylunterkünfte werden aus bevölkerungsreichen Zonen entfernt und in unbenutzte Zivilschutzanlagen verlagert.
• In Asylunterkünften gilt generell um 22 Uhr Nachtruhe. Diese wird von bewaffnetem Sicherheitspersonal durchgesetzt.
• Der Konsum von Alkohol wird in Asylunterkünften verboten.

Kari Kälin/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag auf Seite 5 in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonenntIn kostenlos im E-Paper.