Juristisches Gerüst für PH Schwyz

Die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) in Goldau wird im Sommer 2013 ihren Betrieb aufnehmen. Der Regierungsrat hat am Montag die die Hochschulverordnung, das rechtliche Gerüst der PHSZ, zur Beratung und Genehmigung an den Kantonsrat überwiesen.

Merken
Drucken
Teilen

Im nächsten Jahr wird die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz (PHZ) mit ihren drei Teilschulen Luzern, Zug und Goldau aufgelöst. Die drei Standortkantone werden von da an je eine eigenständige Pädagogische Hochschule führen.

Die Nachfolgerin der PHZ Goldau wird eine selbständige, öffentlich-rechtliche Anstalt mit eigener Rechtspersönlichkeit sein. Die politische Leitung obliegt dem Kantons- und Regierungsrat, die schulische dem Hochschulrat und der Hochschulleitung.

Die Politik gibt der PHSZ vier Aufträge. Sie solle Volksschullehrerinnen und -lehrer ausbilden, diese weiterbilden, Forschung und Entwicklung betreiben sowie Dienstleistungen für Dritte erbringen.

Der Leistungsauftrag wird, wie in der Vernehmlassung gefordert, vom Kantonsrat genehmigt. Um den Auftrag ausführen zu können, erhält die PHSZ vom Kanton einen Globalkredit. Die jährlichen Nettokosten werden bei 180 Studentinnen und Studenten auf 8,01 Millionen Franken beziffert, wie die Staatskanzlei am Montag mitteilte.

Die Hochschulverordnung soll im Mai vom Parlament behandelt werden. Die PHSZ wird die erste eigenständige Hochschule des Kantons Schwyz sein. Sie soll ihren Betrieb im August 2013 aufnehmen.

sda