JUSTIZ: Polizei soll klarer über Straftäter informieren

Hat das Volk ein Recht zu erfahren, ob es sich bei Straftätern um Schweizer mit Migrationshintergrund handelt? «Ja», sagen die Zentralschweizer Polizeidirektoren.

Drucken
Teilen
Die Bevölkerung soll künftig bei Schweizer Straftätern über einen allfälligen Migrationshintergrund informiert werden (gestellte Szene). (Bild Stefan kaiser/Neue ZZ)

Die Bevölkerung soll künftig bei Schweizer Straftätern über einen allfälligen Migrationshintergrund informiert werden (gestellte Szene). (Bild Stefan kaiser/Neue ZZ)

Künftig soll die Bevölkerung darüber informiert werden, ob es sich bei mutmasslichen Straftätern um Schweizer mit Migrationshintergrund handelt. Dies wurde an der Sitzung der Zentralschweizer Polizeidirektorenkonferenz vom Donnerstag beschlossen. Initiant der Forderung ist Zugs Sicherheitsdirektor Beat Villiger. Es gehe nicht darum, eine Bevölkerungsgruppe an den Pranger zu stellen, so Villiger. Die Erfassung der Herkunft solle als Basis dienen, um den Ursachen eines Verbrechens auf den Grund zu gehen.

Die Polizeidirektoren haben sich daraufhin geeinigt, dass ein Migrationshintergrund dann kommuniziert wird, wenn ein öffentliches Interesse an der Information vorliegt.

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.