Kalte Dusche beendet Altweibersommer

Eine Kaltfront hat dem Altweibersommer ein brüskes Ende gesetzt. Mit starkem Wind, in den Bergen sogar mit Orkanböen, hielt der Herbst Einzug. Verbreitet fiel Regen, bis auf 1200 Meter hinunter Schnee.

Drucken
Teilen
Beim Langis auf dem Glaubenberg auf 1440 Metern über Meer lag am Freitagnachmittag immer noch eine dünne Schneedecke. (Bild: ab Webcam)

Beim Langis auf dem Glaubenberg auf 1440 Metern über Meer lag am Freitagnachmittag immer noch eine dünne Schneedecke. (Bild: ab Webcam)

Das Herbsthoch «Sepideh», das goldene Tage gebracht hatte, verlagerte sich zur Biskaya, wie SF Meteo, die Wetterredaktion des Schweizer Fernsehens, mitteilte. Es machte einer Kaltfront Platz. Diese fiel mit stürmischem Wind über die Alpennordseite her.

Starke Windböen auf dem Pilatus

Auf dem Chasseral erreichten die Winde Böenspitzen von 124 Kilometern pro Stunde, auf dem Pilatus 122. Im Mittelland brachten es die Böen auf bis zu 70 km/h. Die Temperaturen sackten bis Freitagmittag markant auf noch 9 Grad im Mittelland ab. Gleichzeitig ging eine mehr als zweiwöchige Trockenphase zu Ende. Verbreitet fielen 10 bis 20 Liter Regen pro Quadratmeter.

Zuwenig Schnee auf dem Titlis

Mit dem zweiten Kälteschub seit Mitte September meldete sich der Winter in den Bergen zurück. Auf zahlreichen Alpenpässen lag Schnee. Die Schneefallgrenze sank am Freitagmorgen stellenweise auf rund 1200 Meter über Meer. An Ski- und Snowboardfahren ist aber noch nicht zu denken: Der Saisonstart auf dem Titlis musste wegen Schneemangels erneut verschoben werden. Im Verlaufe des Freitags und Samstags dürfte die Schneefallgrenze auf 900 bis 1400 Meter sinken.

Im Tessin gab es in der Nacht auf Freitag Gewitter mit knapp 20 Litern Regen pro Quadratmeter. Am Freitagmorgen setzte stürmischer Nordföhn ein mit Böen bis zu 100 Stundenkilometern an exponierten Lagen. Das Thermometer erreichte am Freitagmittag in Ascona noch 20 Grad.

Gemäss den Prognosen dürfte die Kälte nicht lang anhalten. Bereits ab Montag sollte es wärmer werden; ab Wochenmitte ist mit der Rückkehr ruhigen Herbstwetters zu rechnen.

sda/rem