Kanton Luzern rennt fast allen davon

Im Kampf um einen attraktiven Standort haben die Zentralschweizer die Nase vorn. Der Kanton Luzern hat bei der Unternehmenssteuer Boden gutgemacht.

Drucken
Teilen
Das Wettrennen geht weiter: Die geringste Steuerbelastung für Unternehmen haben Nidwalden und, infolge einer Steuersenkung, Luzern. (Bild: Grafik Oliver Marx)

Das Wettrennen geht weiter: Die geringste Steuerbelastung für Unternehmen haben Nidwalden und, infolge einer Steuersenkung, Luzern. (Bild: Grafik Oliver Marx)

Trotz Finanzkrise und harziger Wirtschaftslage: Die meisten Kantone halten ihre Steuersätze stabil – oder senken sie sogar. Zu diesem Schluss kommt eine am Dienstag präsentierte Studie von BAK-Basel. Die Studie erfasst die effektive Steuerbelastung von Unternehmen und hoch qualifizierten Arbeitskräften in den jeweiligen Kantonshauptorten.

Insbesondere für die Zentralschweiz ist die Studie erfreulich. So belegen die Kantone Nidwalden, Luzern, Obwalden, Schwyz und Zug fünf der ersten sechs Plätze bei der Unternehmensbesteuerung (siehe Grafik). Die geringste Belastung für Unternehmen weisen der Kanton Nidwalden und Luzern auf mit jeweils 10,6 Prozent effektiver Steuerbelastung. Während Nidwalden schon im Vorjahr den Spitzenplatz belegte, konnte Luzern seine Steuerbelastung für Unternehmen um 3,3 Prozent senken.

Einnahmen haben zugenommen

«Ich bin zufrieden und auch stolz», sagt der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann. Seit Mitte der Neunzigerjahre arbeite der Kanton Luzern hart dafür, zuerst die Schulden zu reduzieren und dann die Steuern zu senken. Schwerzmann betont, dass die tieferen Steuern nicht zu geringeren Einnahmen führten.  Im Gegenteil: «Die Steuerkraft hat zugenommen, wie die aktuellen Zahlen des Finanzausgleichs zeigen. Das führt eindeutig zu höheren Steuereinnahmen.»

Jan Flückiger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.