Kanton Luzern
Vermehrt auftretende Magen-Darm-Erkrankungen in der Region Sempachersee und Pfaffnau

Seit letzter Woche gingen beim Kanton mehrere Meldungen zu Magen-Darm-Beschwerden ein. Eine mögliche Ursache könnte auch das Hochwasser der letzten Tage sein.

Meret Häuselmann
Merken
Drucken
Teilen

In Pfaffnau und rund um den Sempachersee kam es seit einigen Tagen zu einem unüblichen Anstieg von Magen-Darm-Erkrankungen. Je zehn Fälle wurden dem Kanton von Ärzten aus diesen Regionen gemeldet. Der Kanton geht deshalb davon aus, dass noch mehr Personen betroffen seien, die aber ihre Symptome selbst behandelten. Nun kläre die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz die Ursachen der Häufung der Fälle ab, wie der Kanton in einer Medienmitteilung schreibt.

Laut Silvio Arpagaus, Kantonschemiker des Kantons Luzern, kann bezüglich der Ursache noch keine Angabe gemacht werden. Die Wasserversorgungen der betroffenen Gebiete wurden jedoch vorsichtshalber dazu aufgerufen, die Beprobung des Trinkwassers zu intensivieren. Parallel trifft auch der Kanton weitere Abklärungen.

Das Hochwasser könnte zumindest indirekt einen Teil zum Anstieg der Fälle beigetragen haben, denn: «Bei starken Niederschlägen steigt das Risiko für eine Verunreinigung des Trinkwassers deutlich», wie Arpagaus auf Anfrage mitteilt. Magen-Darm-Beschwerden seien aber in der Regel wenig gefährlich und würden nur in seltenen Fällen einen Arztbesuch notwendig machen.

Abkochen des Wassers weiterhin wichtig

In den Gemeinden Pfaffnau, Sulz bei Hitzkirch und in Reussboden bei Inwil sollte das Wasser vor der Verwendung abgekocht werden, da in der Wasserversorgung bakteriologische Verunreinigungen festgestellt worden seien. Diese Empfehlung habe nicht direkt mit der momentanen Häufung der Magen-Darm-Erkrankungen zu tun, es sei aber trotzdem wichtig, ihr Folge zu leisten.

Was ist bei einer Abkochvorschrift zu tun?

Bei einer bakteriologischen Verunreinigung des Trinkwassers muss dieses kurz aufgekocht werden und kräftig sprudeln. Das Abkochen garantiert das Abtöten allfälliger Krankheitserreger. (Quelle: Medienmitteilung Kanton Luzern)

Abkochen ist insbesondere für folgende Tätigkeiten notwendig:

  • Trinken, Getränkezubereitung (z.B. Eiswürfel, Sirup)
  • Zur Nahrungszubereitung
  • Zähne putzen
  • Medizinische Zwecke (Wundreinigung, Nasenspülen usw.)
  • Geschirrabwasch von Hand
  • Kaffee, Teezubereitung mit Haushaltsgeräten
  • Waschen von Obst, Gemüse, Salat oder weiteren Lebensmitteln
  • Trinkwasser für empfindliche Haustiere