Bauprojekt
23 Einsprachen gegen Seilbahnkorridor für neue Rigibahn – nun entscheidet die Bevölkerung

Die Weggiser Stimmbevölkerung kann am 27. November über den neuen Seilbahnkorridor abstimmen. Damit wird ein Grundsatzentscheid gefällt.

Drucken

Es ist ein komplexes Dossier, das der Gemeinderat von Weggis in den vergangenen Monaten bearbeiten musste. Für den geplanten Neubau der Gondelbahn von Weggis nach Rigi Kaltbad sind die Schaffung eines Seilbahnkorridors und eine Umzonung des Grundstücks für die Bergstation nötig. Umweltverbände, Petitionäre und Private kündigten Widerstand an.

So soll die neue Bergstation auf Rigi Kaltbad aussehen.

So soll die neue Bergstation auf Rigi Kaltbad aussehen.

Visualisierung: PD/Rigi Bahnen AG, Pyxel Gmbh

Nun teilt die Gemeinde mit: Insgesamt sind 23 Einsprachen gegen die Planunterlagen eingegangen, welche im November und Dezember 2021 öffentlich aufgelegen sind. Nach den umfangreichen Verhandlungen wurde eine Einsprache zurückgezogen. Über die verbleibenden 22 Einwände wird die Weggiser Stimmbevölkerung entscheiden müssen. Die Urnenabstimmung über die entsprechende Teilrevision der Ortsplanung und die Umzonung findet am 27. November statt, wie nun ebenso bekannt wurde. Im Vorfeld ist eine Informationsveranstaltung geplant.

Bei den Einsprachen geht es um verschiedenste Themen wie die Umzonung der Bergstation, die Redimensionierung des Seilbahnkorridors, die Umweltauswirkungen, die Koordination mit dem Rodungsgesuch, das Bauen ausserhalb der Bauzonen oder das Mitwirkungsverfahren.

21 Gondeln für bis zu 25 Millionen Franken

In der Mitteilung weist der Gemeinderat auf die Wichtigkeit der Abstimmung hin. Dass der Ortsteil Kaltbad weiterhin durch eine Seilbahn erschlossen ist, sei von «grosser Bedeutung». Dazu sei gemäss Vorgaben des Bundes im Zonenplan der Eintrag eines Seilbahnkorridors notwendig – ein rein planerisches Unterfangen also. Es sei somit keine Abstimmung über den Seilbahntyp.

Dennoch ist klar: Die Rigi Bahnen AG hat das Seilbahnprojekt bereits ausgearbeitet. Geplant ist eine Gondelbahn mit 21 Kabinen für je zehn Personen. Das Unternehmen investiert rund 20 bis 25 Millionen Franken. Die Baueingabe ist für Anfang 2023 geplant. (jon)