Kanton Luzern
Bedarf an Langzeitpflege nimmt mittelfristig zu – prognostizierte Heimplätze bis 2025 reichen aus

Bis 2025 ist der Bedarf an ambulanter und stationärer Pflege im Kanton Luzern gedeckt. Die pflegebedürftige Bevölkerung wächst allerdings weiter, insbesondere die Anzahl der über 80-jährigen Personen nimmt bis 2045 stark zu.

Drucken
Der Kanton Luzern liegt beim Spitex-Angebot unter dem Schweizer Durchschnitt.

Der Kanton Luzern liegt beim Spitex-Angebot unter dem Schweizer Durchschnitt.

Bild: Gaetan Bally / Keystone

Der Bedarf an ambulanter und stationärer Pflege im Kanton Luzern ist gedeckt, zumindest bis 2025. Auf Antrag des Regierungsrats wurden die vor fünf Jahren erstellten Prognosen zu den benötigten Plätzen in den Luzerner Pflegeheimen sowie zum Bedarf an Spitex-Leistungen überprüft. Der Bedarf wurde in der ursprünglichen «Versorgungsplanung Langzeitpflege 2018–2025» auf 5635 Plätze geschätzt.

Damit stimmt die ursprüngliche Prognose exakt mit der neu erstellten Prognose von Obsan, dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium, für das Jahr 2025 überein, wie der Kanton Luzern in einer Mitteilung schreibt.

Bedarf an Langzeitpflege steigt

Der Kanton Luzern gehöre jedoch weiterhin zu den Kantonen mit einem überdurchschnittlichen grossen stationären Angebot. Demnach liege Luzern beim Spitex-Angebot trotz deutlichem Wachstum während der letzten Jahre unter dem schweizerischen Durchschnitt.

Überdies steige der Bedarf nach ambulanter und stationärer Langzeitpflege in den nächsten 20 Jahren. Die pflegebedürftige Bevölkerung im Kanton Luzern wachse weiter, insbesondere die Anzahl der über 80-jährigen Personen nehme bis 2045 stark zu. In allen Regionen. (pl)