Luzerner Wahlen
In dieser Reihenfolge treten die Luzerner Parteien 2023 zu den Wahlen an

Regierungsrat Paul Winiker hat die Listennummern für die Kantons- und Nationalratswahlen ausgelost.

Drucken

Der Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektor Paul Winiker (SVP) hat die Listennummern für die Kantons- und Nationalratswahlen vom kommenden Jahr ausgelost. Berücksichtigt wurden Parteien und Gruppierungen, die sich bis zur Auslosung gemeldet haben. Wer später dran ist, dem wird eine Listennummer zugeteilt.

Die ersten sieben Listen bei den Kantonsratswahlen sind den im Rat vertretenen Parteien vorbehalten. Den Anfang macht die SVP, gefolgt von SP, Mitte, Grünen, Grünliberalen, FDP und Jungen Grünen. Bei den nicht im Kantonsrat vertretenen Parteien startet die SP-Gruppierung Second@s auf Liste acht, gefolgt von den Jungen Grünliberalen, der Jungen Mitte, der SP 60+, den Jungfreisinnigen und den Jungsozialisten.

Auffallend ist, dass die SP neben der Hauptliste mit drei weiteren Listen antritt. Die anderen etablierten Luzerner Parteien beschränken sich mit Ausnahme der SVP auf zwei Listen, jeweils mit Mutter- und Jungpartei. Die Kantonsratswahlen und der erste Wahlgang der Regierungsratswahlen finden am 2. April 2023 statt, der zweite Wahlgang für den Regierungsrat am 14. Mai. National- und Ständerat werden am 22. Oktober neu gewählt. (dlw)