Planungsbericht
Luzerner Polizei passt Dienstzeiten und Öffnungszeiten in Polizeiposten an

Im Kanton Luzern sollen zusätzliche Patrouillen eingesetzt werden. Dafür werden Anpassungen bei den Dienstzeiten der Polizistinnen und Polizisten sowie bei den Öffnungszeiten der Polizeiposten vorgenommen.

Drucken
Eine Patrouille der Luzerner Polizei im Einsatz.

Eine Patrouille der Luzerner Polizei im Einsatz.

Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 5. Oktober 2022)

Der Luzerner Kantonsrat hat am 31. Oktober 2022 zustimmend vom Planungsbericht über die Leistungen und Ressourcen der Luzerner Polizei Kenntnis genommen. Darin enthalten ist eine geplante Aufstockung von 118 Vollzeitstellen bis 2030. Insbesondere soll die Polizeipräsenz in den Gemeinden erhöht werden. Dafür werden hingegen 15 der 31 Polizeiposten geschlossen (wir berichteten).

Nun hat die Luzerner Polizei am Montagnachmittag mitgeteilt, dass die internen Planungen so weit fortgeschritten sind, dass ab 1. Januar 2023 eine erste Erhöhung der Patrouillendichte vorgenommen werden kann. Ab dann würden in allen Regionen auch durchgehend sowie an den Wochenenden weitere zusätzliche Patrouillen einsatzbereit sein.

Das neue Konzept könne jedoch nur umgesetzt werden, weil einerseits die Dienstzeiten für die Polizistinnen und Polizisten sowie die Öffnungszeiten der Polizeiposten angepasst werden. Letztere werden ab dem 1. Januar 2023 über den ganzen Kanton hinweg harmonisiert, heisst es weiter.

Die Hauptposten seien unter der Woche täglich geöffnet, kleinere Polizeiposten künftig am Montag und Donnerstag jeweils am Nachmittag. Dies generiere jene personellen Ressourcen, welche für den zusätzlichen Patrouillendienst am Freitagabend und an den Wochenenden benötigt werden. (fmü)