Schenkon
Minus von 3,2 Millionen Franken

Drucken

Schenkon bleibt eine der steuergünstigsten Gemeinden im Kanton Luzern. Der Gemeinderat rechnet 2023 mit einem Steuerfuss von 1,10 Einheiten. Er budgetiert ausserdem einen Aufwandüberschuss von rund 3,2 Millionen Franken.

Dies möge auf den ersten Blick «ungewohnt» erscheinen. Im Ergebnis enthalten seien aber ausserordentliche Abschreibungen des Schulhauses Grundhof. Mit dem geplanten Neubau müsse das heutige Schulhaus abgebrochen werden, wodurch ein sofortiger Wertverlust eintrete. Zudem hat der Gemeinderat rund 430'000 Franken für das Asylwesen budgetiert. Die Gemeindeversammlung entscheidet am 1. Dezember über das Budget.