KANTON SCHWYZ: 99% der Schwyzer Schüler wissen wie weiter

Die Ergebnisse der Schwyzer Schulabgängerbefragung 2010 zeigen: 1722 von 1737 Austretenden aus dem 9. Schuljahr haben für August eine Anschlusslösung.

Drucken
Teilen
Gute Aussichten für Schwyzer Schulabgänger: 99 Prozent von ihnen wissen, wie es nach der Schule weitergeht. (Symbolbild Neue LZ)

Gute Aussichten für Schwyzer Schulabgänger: 99 Prozent von ihnen wissen, wie es nach der Schule weitergeht. (Symbolbild Neue LZ)

Im Rahmen des Projekts «Endspurt» betreuten im Kanton Schwyz die Lehrpersonen der 3. Klassen der Sekundarstufe I und die Berufsberater seit Januar gezielt die Schulabgänger, die noch keine Anschlusslösung für den Sommer fanden. Wie es in einer Mitteilung des Schwyzer Bildungsdepartments heisst, ist das Ergebnis «sehr erfreulich».

1722 Schulaustretende haben eine Anschlusslösung gefunden. Insgesamt treten im Juli 1737 Schüler aus dem 9. Schuljahr. Somit hatten nur gerade 15 Schüler (9 Knaben und 6 Mädchen) kurz vor Schulschluss noch keine Anschlusslösung.

Berufslehre an erster Stelle
56 Prozent der Jugendlichen beginnen laut Mitteilung eine 2, 3 oder 4-jährige Berufslehre. 25,7 Prozent besuchen eine weiterführende Schule, zum Beispiel Mittelschultypen wie das Gymnasium und die Fachmittelschule. 17,3 Prozent absolvieren eine sogenannte Zwischenlösung wie ein kantonales Brückenangebot, ein privates Brückenangebot oder ein Sprachschuljahr.

Noch keine Anschlusslösung gefunden haben lediglich 0,9 Prozent der Schulabgänger. 0,1 Prozent (2 Jugendliche) beginnen den Einstieg ins Berufsleben direkt, ohne berufliche Grundbildung.

ana