KANTON SCHWYZ: Der Regen hält die Luft im Sommer sauber

Diesen Sommer sind hohe Ozonwerte kaum zu registrieren. Zu wenig Sonne und Wärme sagen Fachleute.

Drucken
Teilen
Die Mythen über dem Lauerzer­see. (Bild Laura Vercellone/Neue LZ)

Die Mythen über dem Lauerzer­see. (Bild Laura Vercellone/Neue LZ)

Für die Luftqualität in Innerschwyz war das bisherige Sommerwetter ideal. Es kam im Juni und Juli nie zu Überschreitungen der Grenzwerte beim Luftschadstoff Ozon, der sich vor allem bei länger anhaltenden Perioden von Sonne und Wärme aufbaut.

Urs Eggenberger, Chef des Amts für Umweltschutz des Kantons Schwyz, bezeichnet den bisherigen Verlauf des Schwyzer Sommerwetters als ideal. «Am wenigsten Ozon bildet sich bei nur kurzen Schönwetterperioden, wie wir sie jetzt hatten», sagt Eggenberger. In Innerschwyz schien in den vergangenen Wochen zwar oft die Sonne, fast täglich aber fiel auch Regen und kühlte die Temperatur ab.

Föhn lässt Werte steigen
Höhere Ozonwerte und eine stärkere Feinstaubbelastung wurden an den Messstationen im Schwyzer Talkessel am Donnerstag letzter Woche registriert. An dem Tag blies der Föhn und brachte Saharastaub.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.