KANTON SCHWYZ: Die Abwasserreinigung stösst an Grenzen

Lange können die Abwasserreinigungsanlagen ihre Aufgabe nicht mehr schaffen. Die Bevölkerung im Kanton wächst zu schnell.

Drucken
Teilen
Klärbecken in der Abwasserreinigungsanlage Schwyz. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Klärbecken in der Abwasserreinigungsanlage Schwyz. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Kaum jemand macht sich Gedanken darüber, wohin unsere Haushalts-, Industrie-, oder Gewerbeabwässer fliessen, oder wie diese gereinigt werden. Heutzutage ist modernste Technik im Einsatz um nahezu sämtliches verunreinigtes Wasser zu reinigen. Das Amt für Umweltschutz des Kantons Schwyz stellt den Schwyzern aber in ihrer neuesten Mitteilung ein gutes Zeugnis aus.

«Im Jahr 2007 wurden die Ablaufgrenzwerte grundsätzlich sehr gut eingehalten», sagt Martin Zumstein, Leiter des kantonalen Amts für Umweltschutz. Lediglich bei den Stickstoffverbindungen (Ammonium und Nitrit) gab es einige Grenzwertüberschreitungen zu verzeichnen, «welche aber nicht zu spürbaren Folgen führten».

Ausbaupläne sind vorhanden
Im Kanton Schwyz werden zwölf kommunale Abwasserreinigungsanlagen betrieben, einzig die Abwässer von Küssnacht, Arth und Tuggen werden in die ARA Schönau im Kanton Zug beziehungsweise in die ARA Obersee im Kanton St. Gallen geleitet. Zusätzlich bestehen rund 60 Kleinkläranlagen, welche die Abwässer von abgelegenen Bergrestaurants oder Ferienheimen säubern.

Zur Reinigung werden Schritt für Schritt physikalische, mechanische, biologische und chemische Verfahren verwendet, um unerwünschte Bestandteile aus dem Wasser zu filtern. Für jede Reinigungsstufe werden spezifische Verfahrensarten angewendet.

Wächst wie im Kanton Schwyz die Bevölkerung, steigt auch die Abwassermenge. Dies kann dazu führen, dass die bestehenden Anlagen überfordert sind. Zurzeit sind die Kapazitätsgrenzen beinahe erreicht. Um die Abwasserreinigung zu gewährleisten, bestehen in Schwyz und Höfe entsprechende Ausbaupläne.

Michael Stalder

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.