KANTON SCHWYZ: Dunkle Wolken über Goldau

Für die Pädagogische Hochschule Goldau bricht eine ungewisse Zukunft an. Denn das Konkordat zur Lehrerausbildung in der Zentralschweiz droht zu zerbrechen.

Drucken
Teilen
Bildungsdirektor Walter Stählin und PH-Rektorin Barbara Seide­mann beim Betreten des Gebäudes in Goldau. (Bild Laura Vercellone/ Neue SZ)

Bildungsdirektor Walter Stählin und PH-Rektorin Barbara Seide­mann beim Betreten des Gebäudes in Goldau. (Bild Laura Vercellone/ Neue SZ)

Der Kanton Luzern prüft, ob er das Konkordat zur Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz (PHZ) kündigen will. Damit würde der grösste Zentralschweizer Kanton die Zusammenarbeit mit den anderen fünf Kantonen bei der Lehreraus­bildung aufgeben.

Das Konkordat betreibt seit 2002 einen Verbund von drei teilautonomen Teilschulen in Luzern, Goldau und Zug. Mit dem Ausstieg von Luzern wird vor allem die Zukunft der beiden kleineren Teilschulen Zug und Goldau ungewiss.

Enttäuschung in Schwyz
In Schwyz zeigte sich Regierungsrat und Bildungsdirektor Walter Stählin enttäuscht über den Bescheid aus Luzern. Stählin nimmt an, dass der Kanton Luzern im kommenden Sommer den Austritt tatsächlich vornimmt. «Wir in Schwyz werden jetzt verschiedene Optionen prüfen und einen Weg mit anderen Partnern suchen», sagte Stählin. Ein Schwyzer Alleingang stehe dabei eher nicht im Vordergrund.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.