KANTON SCHWYZ: Ein moderneres Modell für Oberstufenschulen

Innerhalb der Schwyzer Kantonsgrenzen scheint Bedarf für eine Schulharmonisierung zu bestehen.

Drucken
Teilen
Blick in eine Klasse der Oberstufenschule Oberarth, wo im kooperativen Modell unterrichtet wird. (Archivbild Andreas Oppliger/Neue ZZ)

Blick in eine Klasse der Oberstufenschule Oberarth, wo im kooperativen Modell unterrichtet wird. (Archivbild Andreas Oppliger/Neue ZZ)

Im Kanton Schwyz sind die Ober-stufenschulen Bezirkssache. An 16 Standorten im Kanton unterrichten sie derzeit gegen 5000 Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren. Allerdings erleben nicht alle diese Schwyzer Oberstufen-schüler im ganzen Kanton Schwyz den gleichen Unterricht. Daher sollen alle Oberstufenschulen im Kanton nach dem gleichen Schulmodell geführt werden, findet der Einsiedler Kantonsrat Alois Gmür.

Die Oberstufenschulen von Oberarth, Rothenthurm und Einsiedeln haben sich in einem moderneren Schulmodell organisiert. Statt der üblichen Dreiteilung gibt es in den Schulen mit dem kooerativen Modell Stammklassen A (höhere Ansprüche), B für mittlere Ansprüche und C für Grundan-sprüche. So kann beispielsweise ein in Mathematik begabter Realschüler trotz Schwäche in den Sprachen in der obersten Niveauklasse Mathematik mitmachen.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.