KANTON SCHWYZ: Grosskontrolle auf Zürich- und Walensee

Auf dem Zürich- und Walensee ist eine mehrstündige, interkantonale Grosskontrolle durchgeführt worden. Insgesamt wurden 140 Schiffe und deren Führer kontrolliert.

Drucken
Teilen
Baden in der Nähe von Schiffen kann sehr gefährlich werden. (Bild EQ)

Baden in der Nähe von Schiffen kann sehr gefährlich werden. (Bild EQ)

24 Schiffsführer mussten wegen Widerhandlungen gegen das Binnenschifffahrtsgesetz verzeigt werden, meist, weil Motorbootfahrende näher als 150 Meter zum Ufer Parallelfahrten ausführten oder das vorgeschriebene Rettungsmaterial fehlte, in einem Fall sogar für fünf Kinder unter 12 Jahre.

Hinzu kommen 30 Beanstandungen aus verschiedenen Gründen ohne Kostenfolge. Diese Gelegenheit wurde auch dazu genutzt, allen Schiffsführern die neue Seekarte «Auf Kurs» der Sachverständigenkommission für die Schifffahrt auf dem Zürich- und Walensee abzugeben.

Eine durch den Raddampferkapitän herbeigerufene Seepolizeipatrouille verzeigte im Verlauf dieser Grosskontrolle zwei Schwimmer, die sich nach dem Anlegen des Raddampfers in Stäfa auf das Schaufelrad setzten und die Weiterfahrt verhinderten. Dies obwohl das Baden im Umkreis von 100 Metern um einen Kursschiffsteg verboten ist.

An der Kontrolle beteiligt war unter anderem auch die Seepolizei des Kantons Schwyz.

ost