KANTON SCHWYZ: Häuser sollen zu Kraftwerken werden

Im Kanton Schwyz sollen künftig im Grundsatz nur noch Häuser gebaut werden dürfen, die übers Jahr so viel Energie produzieren, wie sie verbrauchen. Dies fordert die CVP. Sie hat am Mittwoch eine entsprechende Initiative mit 2100 Unterschriften eingereicht.

Drucken
Teilen

Die CVP sammelte für die Initiative "Saubere Energie für unseren Kanton" rund 2100 beglaubigte Unterschriften, wie die Partei mitteilte. Nötig für das Zustandekommen sind 2000 Unterschriften.

Das Initiativbegehren verlangt, dass ab 2018 für Neubauten der PlusEnergiehaus-Standard gilt. Demnach muss ein Gebäude pro Jahr mehr oder gleichviel Energie produzieren, wie es total jährlich für Wärme, Warmwasser und Strom verbraucht.

Der Gesetzgeber soll gemäss Initiativtext derzeit noch nicht näher bestimmte Gebäude von der Verpflichtung ausnehmen können. Daneben fordert die Initiative ein Anreizsystem für die energetische Sanierung bestehender Bauten.

Mit der Initiative werde kein Komplex von Vorschriften geschaffen, schreibt die CVP in ihrem Argumentarium. Es solle langfristig ein verlässlicher energiepolitischer Rahmen geschaffen werden. Zudem solle die Abhängigkeit vom Ausland in der Energiefrage vermindert werden. (sda)